Stahldorf: Das Geheimnis der singenden Stahlarbeiter: Freude an Musik

Stahldorf: Das Geheimnis der singenden Stahlarbeiter: Freude an Musik

TKN-Chor feiert sein 75-jähriges Bestehen mit Musik.

Krefeld. Der Terminkalender ist randvoll: Herbstkonzerte, Auftritte bei Werksveranstaltungen, in Altenheimen oder zum gemeinsamen Singen mit befreundeten Chören. Der Thyssen-Krupp Nirosta Chor Krefeld gehört längst nicht zum alten Eisen. Und das obwohl der ehemalige "Männergesangsverein Deutsche Edelstahlwerke" jetzt bereits sein 75-jähriges Bestehen feiert.

Das Geheimnis des Erfolges? Vielleicht ist es die große Offenheit der 31 Herren. Vom Hilfsarbeiter bis in die Leitungsebene sind hier viele Berufsgruppen des Unternehmens vertreten. Vielleicht ist es aber auch die große Flexibilität der Musiker: Immer wieder haben sie in den 75 Jahren ihr Repertoire dem Wandel der Zeit angepasst.

Melodien aus Film-Musicals und Operetten gehören ebenso dazu wie Evergreens aus der Schlagerwelt, geistliche Gesänge und Volkslieder. Ganz sicher ist es aber die Freude an der Musik, die alle miteinander verbindet. Begonnen hat alles 1933 mit einer Männerrunde in der Gaststätte "Et Bröckske". Schon bald ging der Chor in die Öffentlichkeit - bis nach Leipzig gingen die Konzertreisen.

Auch heute noch sind die Sänger gerne auf Tournee. Ihre Touren führten sie beispielsweise zu Konzerten an den Bodensee, nach Füssen im Allgäu und nach München.

Für ihr Jubiläum gingen die Sänger diesmal nicht auf große Fahrt, sondern feierten im Traarer Novotel. Zu Gast waren dabei nicht nur der Oberbürgermeister, sondern auch viele Chöre aus der Region, die den Abend mitgestalteten. Ihr 75-jähriges Bestehen verstehen die Männer nicht nur als Leistung, sondern auch als Auftrag und denken bereits an morgen.

Derzeit haben sie unter der Leitung von Juri Dadiani ein Programm aus vielen klassischen Stücken, Film- und Kirchenmusik zusammengestellt, das auch Neueinsteiger ansprechen soll. vk

Mehr von Westdeutsche Zeitung