Grundstück : Nach 27 Jahren: Stadt kümmert sich um Hecke

Ex-Eigentümer Helmut Brocker muss fast drei Jahrzehnte selbst zur Schere greifen.

. Jahre, präziser ausgedrückt Jahrzehnte hatte Helmut Brocker die Hecke auf einem städtischen Grundstück an der Willicher Straße in Fischeln geschnitten, damit Autofahrer eine bessere Sicht beim Abbiegen und Fußgänger einen freien Fußweg haben. Wie berichtet, hatte der Besitzer des benachbarten Grundstücks selbst Hand angelegt, weil sich in 27 Jahren trotz geänderter Eigentumsverhältnisse niemand außer Brocker um den Rückschnitt kümmern wollte.

Wie die Verwaltung nun mitteilt, hat sie tatsächlich das Eckgrundstück gekauft. Hintergrund sei seinerzeit die Option gewesen, dort einen Kreisverkehr bauen zu können. „Dies wurde seitdem jedoch nicht weiter verfolgt und steht aktuell auch nicht an“, so eine Sprecherin. Anders als damals offenbar gegenüber dem Eigentümer geäußert, habe es aber nie ein Sicherheitsproblem gegeben – und sei auch heute mit deutlich angestiegenem Verkehr nicht erkennbar.

Laut Polizei sei der Einmündungsbereich hinsichtlich des Unfallgeschehens völlig unauffällig. Eine Auswertung der vergangenen fünf Jahre habe ergeben, dass es an der Ecke Willicher Straße/Hanninxweg keinen einzigen Unfall gegeben habe. Die Hecke müsse daher nicht zwingend entfernt werden. Schließlich könnten die Fahrer von Autos, die aus dem Hanninxweg kommen, den Schutzstreifen nutzen, um einen besseren Blick in die Willicher Straße zu bekommen, um dann, mit besserer Sicht, einfahren zu können.

Die Hecke müsse aber aufgrund des schmalen Gehwegs an der Stelle regelmäßig zurückgeschnitten werden. Daher habe der Fachbereich Stadt- und Verkehrsplanung nun den Kommunalbetrieb aufgefordert, die Hecke regelmäßig zu schneiden oder zu entfernen. Nach 27 Jahren kann sich Helmut Brocker also nun seiner eigenen Hecke widmen. hmn