1. NRW
  2. Krefeld
  3. Stadtteile
  4. Fischeln

Fischeln: In den Clemens Markt kommt Leben

Fischeln : In den Clemens Markt kommt Leben

Die Filiale der Drogeriekette Rosmann bereitet sich auf den Umzug vor. Für den 31. Juli ist die Eröffnung geplant.

Krefeld. Der Umbau des Clemens Markts in Fischeln ist in den letzten Zügen. Im Innern gibt es zwischen Metzgerei und Parfümerie kein Weiterkommen, auf Bürgersteig stehen Lieferfahrzeuge, im Innern prägen Arbeiter das Bild.

Einzelne Regale sind im Innern schon aufgestellt, große Platten lehnen an Materiallagern, überall wird gewerkelt. Die Innenausstattung muss fertig werden, denn die signalroten Klebebanner an den Schaufenstern machen Druck und wecken Erwartungen: Am 31. Juli eröffnet Rossmann seinen Drogeriemarkt in der Passage an der Kölner Straße 575 bis 585.

Laut Bauunternehmer Heinz Hambloch, Investor und Besitzer der Passage, ist es deutschlandweit der erste Drogeriemarkt, der nach dem neuen Konzept der Kette gestaltet wird: bis zu 3,60 Meter breite Gänge, niedrigere Regale, stilisierte Sortimentskennzeichen, Kosmetik-Theken und Parfüm-Inseln — und viel indirektes Licht. Rossmann will in Fischeln großzügiger werden. Über die Dauer des Vertrags mit seinem Hauptmieter schweigt Hambloch. „Langfristig“, lässt er sich nur Vages entlocken.

Mit dem Drogeriemarkt ist ein mächtiger Mieter in die Passage eingezogen, die ursprünglich von vielen kleineren Geschäften geprägt wurde. Unverändert haben dort die Bäckerei Sommer und die Metzgerei Wefers ihren Platz, das Reisebüro und die Parfümerie Platen sind ebenfalls standorttreu. Das gilt auch für das Lotto-Toto-Geschäft Gluch, das umziehen musste, um Platz für den Drogeriemarkt zu schaffen. Weit war der Weg nicht. Die neue Lage zwischen Sommer und Wefers sei ideal, sagt Heinz Hambloch. „Die Leute kaufen Brötchen und Zeitung, das passt.“

Neu ist Rossmann in Fischeln nicht. Im alten Ladenlokal an der Kölner Straße 533 drängelt sich zurzeit die Kundschaft, viele Regale sind schon leer gefegt. Was raus ist, muss nicht mehr geschleppt werden.

Bis Ende August ist die Kette an der alten Adresse noch Mieter. Was dann folgt, ist laut Heinz Hambloch, dessen Firma auch dieser Komplex gehört, noch nicht entschieden. „Wir werden eine Nutzung finden, die zu Fischeln und zu den Lebensmittelgeschäften in der unmittelbaren Nachbarschaft passt.“ Genauer will er nicht werden. „Wir führen Gespräche.“ Er habe keine Eile. Ein halbes bis ein dreiviertel Jahr gibt er sich, dann sollte ein neuer Mieter gefunden sein.