Daniel Frenkler ist Fischelns neuer Schützenkönig

Daniel Frenkler ist Fischelns neuer Schützenkönig

Fischeln. Samstag, 18.30 Uhr auf dem Marienplatz in Fischeln. Die Spannung unter den zahlreichen Besuchern treibt ihrem Höhepunkt entgegen. Alle Blicke sind auf den in 20 Meter Höhe angebrachten Schießstand gerichtet.

Regimentsschießwart hat den hölzernen Vogel gegen ein Zepter ausgetauscht: Wer wird neuer Fischelner Schützenkönig? Schill-Offizier Daniel Frenkler schnappt sich das Kleinkalibergewehr, legt an, blickt nach oben, zielt und trifft unter dem tosenden Beifall der Besucher und anwesenden Schützenbrüdern aus 30 Kompanien. Der ledige Maler und Lackierer ist die neue Majestät in Krefelds größtem Stadtteil und löst Vorgänger Theo Wirtz ab.

Die drei "Großen M" komplettieren das königliche Haus

Erster Gratulant ist Benedikt Lichtenberg, Vorsitzender der ausrichtenden Bürger-Schützengesellschaft: "Daniel ist mit 27 Jahren der drittjüngste König in der langen Schützengeschichte." Beim Händeschütteln ohne Ende kullern König Daniel vor Freude Tränen über die Wangen: "Ich kann es einfach noch nicht fassen." In Anwesenheit seiner Eltern Monika und Peter sowie Schwester Julia (18) lässt sich der Blondschopf auf den Schultern seiner Regimentskameraden übermütig feiern, ehe er endlich zahlreiche Küsschen von seiner Freundin und Lebensgefährtin Stefanie Nettelnstroth empfängt, die in Zukunft selbstverständlich an seiner Seite stehen wird.

Das königliche Haus komplettieren die Minister mit den drei "Großen M": Michael Behnecke, Markus Dettmann und Maik Hellbrandt aus der Marine-Kompanie. Auch Bürgerschützen-Geschäftsführer Jürgen Schicks fällt ein Stein vom Herzen: "Die Suche nach einem Nachfolger war diesmal äußert schwierig. Am Donnerstag rief der Vorstand noch zu einer Notsitzung ein. Die Bewerbung von Daniel Frenkler fiel erst wenige Stunden vor dem Schießen. Aber so ist das: Er wagt, kommt, sieht und siegt."

Ehrenschüsse von Bürgermeisterin Karin Meinke, Bezirksvorsteherin Rosemarie Küpper, Peter Kaiser (MdL) und Georg Weigel, Pfarrer an St. Clemens, eröffnen das Königsvogelschießen im Rahmen der Fischelner Herbstkirmes, die Reiner Schütt, Vorsitzender des Bürgervereins, mit traditionellem Zylinderschwenken um 14 Uhr der Öffentlichkeit freigibt. Anschließend schneidet Bäckermeister Sommer nach altem Brauch die "Prumetaat" (Pflaumenkuchen) an.

Am Sonntagabend präsentierte sich die neue Majestät, die auf der Kimplerstraße zu Hause ist, geschmückt mit den äußeren Zeichen der Würde, und das königliche Hause beim Krönungsball im Festzelt erstmals offiziell seinen "Untertanen".

Mehr von Westdeutsche Zeitung