Die neunjährige Alisha Brockers kommt von der Karnevalsgesellschaft op de Höh.

Karneval: Die neue Kinderprinzessin Alisha will die Bühnen rocken

Ein Mädchen-Trio führt in dieser Session die Narrenschar der Rheinstadt an. Alle drei sind beste Freundinnen.

. Uerdingen hat eine Prinzessin. Sie heißt Alisha Brockers, ist neun Jahre alt und ein aufgewecktes Mädchen. Gemeinsam mit ihren Pagen Joanna Kamp und Meliha Cavdar will sie die Karnevalsbühnen der Rheinstadt rocken. Denn alle drei sind dicke Freundinnen in der Minigarde der Karnevalsgesellschaft Op de Höh. Die kleinen und großen Karnevalisten können Alisha I. hochleben lassen. Außer ihr wurden für die kommende Session keine närrischen Tollitäten gefunden.

Regierte mit Manuel I. in der vergangenen Session ein Junge, regiert nun ein Mädchen alleine die Narrenschar. Dass sie keinen Prinzen an ihrer Seite hat, findet Alisha nicht so schlimm. „Wir haben ja auch keine Jungen mehr in der Minigarde“, erzählt sie über mögliche Kandidaten. So macht sie den närrischen Job eben alleine mit ihren Pagen.

„Unser Motto lautet: ,Fünfte Jahreszeit – für uns Mädels die beste Zeit’. Ein eigenes Lied habe ich nicht, dafür tanze ich mit Meliha und Joanna zu ,De Welt noch nit jesinn’ von der Band Miljö“, erzählt die Kinderprinzessin. „Schließlich sind wir auch alle Tanzmariechen.“

Sie hat sich für den Job beim damaligen Vorsitzenden der KG, Uwe Rutkowski, beworben. Im März bekamen sie und ihre Eltern drei Tage Bedenkzeit. Alishas Freude auf der Bühne zu stehen und zu präsentieren, siegte. „Ich mache das jetzt und schaffe das auch“, war ihr Kommentar. „Es ist sicherlich auch schön, einmal die Hauptperson zu sein“, findet sie. Die Eltern, Michaela Brockers und Mohmed Cissé aus Guinea, stimmten zu. Nun sind alle gespannt auf die Inthronisation am 17. November um 10.11 Uhr im Uerdinger Rathaus.

Dann darf Ihre Lieblichkeit auch zum ersten Mal ihr Prinzessinnenkleid tragen. „Den Besuch bei der Schneiderin hatte ich schon“, berichtet sie. „Ich konnte mir aussuchen, was ich tragen möchte und habe mir fürs Kleid die Farben Rot und Gold ausgesucht. Dazu trage ich passende goldene Schuhe, eine kleine Tasche, den Paias und ein glitzerndes Diadem. Es ist schön, solch ein Kleid zu tragen, das ganz alleine für mich gemacht wurde.“ Dazu kommen ein wenig Wimperntusche und Lippenstift.

Rund 50 Auftritte warten auf das Trio. Die Session ist lang. Sie sind sicher, mit dem zusätzlichen Stress umgehen zu können. Die Mädchen sind ja kleine Karnevals-Profis, denn sie tanzen seit sie vier Jahre alt sind. Die Prinzessin wird nun üben, laut zu reden. „Lampenfieber haben wir nicht“, berichten die Pagen. „Wir freuen uns, dass Alisha uns ausgewählt hat.“

„Alisha ist zudem sehr gut in der Schule“, berichtet die Mutter. „Da wird es keine Schwierigkeiten geben. Sie besucht die vierte Klasse der Paul-Gerhard-Schule und wird nach den Sommerferien auf das Gymnasium Fabritianum wechseln.“ Außer dem Gardetanz singt sie gerne und malt auch. Am meisten freuen sich Prinzessin und Pagen auf den Tulpensonntag. „Da stehen wir hoch auf dem großen Wagen, können auf alle am Straßenrand heruntergucken und werfen Süßigkeiten.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung