Stadtgeschichte: Zeitreise in die Erziehungsanstalt

Stadtgeschichte : Tour durch alte Erziehungsanstalt

Die Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen lädt 2019 wieder zu  Stadtspaziergängen ein. Die WZ gibt einen kurzen Überblick, welche Viertel es zu entdecken gibt.

Bevor es tatsächlich ans Spazieren geht, wird das 16. Stadtspaziergangs-Programm am Freitag, 29. März, um 18 Uhr durch einen Fachvortrag mit dem Titel „Die Kunst der schönen Stadtentwicklung“ in der Wohnstätte an der Petersstraße eingeleitet. Gehalten wird der Vortrag von Wolfgang Sonne, Professor an der Technischen Universität Dortmund und stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Stadtbaukunst.

Das ehemalige Freibad
an der Gerberstraße

Am 6. April geht es los mit dem ersten Spaziergang, bei dem das Gelände des ehemaligen Freibads an der Gerberstraße in Augenschein genommen werden soll. Dazu sagt Günter Föller, zuständig für Stadtplanung- und Sanierung bei der Grünenfraktion: „Das 1925 eröffnete Freibad ist seit Jahrzehnten eine Art Wildnis mitten im Herzen der Stadt. Wir plädieren dafür, dass dieser Freiraum auch bei einer Nachnutzung des Stadtbads Neusser Straße auf keinen Fall bebaut, sondern naturnah gestaltet und für die Innenstadtbewohner erhalten bleibt.“ Im Anschluss an die Begehung wird dem Verein Freischwimmer die Möglichkeit geboten, im Nachbarzimmer an der Lewerentzstraße über seine Ziele im Zusammenhang mit dem Stadtbad zu informieren.

Die nordwestliche Innenstadt von Steinstraße bis Gutenbergstraße

Architekt Jörg Thorissen erläutert am 4. Mai seine Vorstellungen von „Stadtreparatur“. Beginnend mit dem Neubau an der Steinstraße/Ecke Sankt-Anton-Straße, machen die Spaziergänger einen Streifzug durch die nordwestliche Innenstadt vorbei am Blumenplatz bis zum Architekturbüro Thorissen auf der Gutenbergstraße, wo Pläne und Entwürfe diskutiert werden können.

Die ehemalige Erziehungsanstalt auf dem Campus Fichtenhain

Der Campus Fichtenhain in Fischeln wird beim dritten Termin am 14. Juni besichtigt. Eckart Preen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung (WFG), wird durch das denkmalgeschützte Backsteinensemble aus dem Jahre 1905 führen. Nach vielen Jahren Leerstand der ehemaligen Erziehungsanstalt wurden die zwölf Gebäude mittlerweile alle an private Unternehmen verkauft. Fast alle Häuser erfuhren inzwischen eine denkmalgerechte Sanierung und sind zu Arbeitsstätten geworden.

Solidarische Landwirtschaft
in der Nähe des Heilmannshof

„Unser Spaziergang am 6. Juli steht im Zeichen ökologischer Landwirtschaft und alternativer Vermarktung,“ erläutert Günter Föller. „Dann wird sich die Krefelder Initiative Solidarische Landwirtschaft in der Kräuter- und Gemüsegärtnerei nahe des Heilmannshof vorstellen und für ihr Projekt werben“

Das neue Verwaltungsgebäude
an der Peterstraße

Am 31. August ermöglicht Thomas Siegert, Vorstand der Krefelder Wohnstätte, einen Einblick in das neue Verwaltungsgebäude der Peterstraße. Die Teilnehmer werden sich unter anderem einen Eindruck über Architektur, Energietechnik und Baumaterialien verschaffen verschaffen können.

Der letzte Stadtspaziergang
wird ein „Blind Date“

„Als eine Art Blind Date haben wir den 14. September vorgesehen“, sagt Fraktionsvorsitzende Heidi Matthias. „Treffpunkt und Ziel des Spaziergangs werden wir erst kurz zuvor bekannt geben können. Allerdings können wir schon jetzt verraten, dass es insbesondere bei unserer letzten Unternehmung höchst interessant wird.“ Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung