Spielplatz an Engerstraße soll modernisiert werden

Kinderfreundlichkeit : Spielplatz an Engerstraße soll modernisiert werden

Nach elf Jahren startet die Stadt einen neuen Anlauf. Ein Sponsor macht es möglich. 120 000 Euro kostet das.

Die Kinder, für die der neue Spielplatz an der Engerstraße 2008 geplant war, sind längst dem Spielalter entwachsen. Elf Jahre später will die Stadt mit Hilfe eines Sponsors nun endlich den Spiel- und Bolzplatz – ein Relikt aus den späten 1950er Jahren – modernisieren. Die Pläne dafür werden in der Sitzung der Bezirksvertretung Ost am Donnerstag, 21. Februar, vorgestellt.

Die Fläche ist Bestandteil des Spielplatzkonzeptes, dem der Jugendhilfeausschuss im Jahr 2008 zugestimmt hat. Drei Jahre später sprach er sich für die Neugestaltung der Spielfläche aus. Doch erst im März 2018 wurden 120 000 Euro dafür beschlossen. Wegen zuvor durchgeführter Bodenuntersuchungen auf Schadstoffe, die nicht gefunden wurden, und personeller Engpässe konnte das Bauvorhaben bislang nicht begonnen werden.

Mit seinen bunten Stahlspielgeräten kann der Spielplatz als historisch angesehen werden. Laut Verwaltung entspreche er schon lange nicht mehr den Bedürfnissen von Kindern. Der Bolzplatz im nördlichen Teil des Spielplatzes wird hingegen intensiv genutzt und bleibt bestehen. Hier wurde im Jahr 2017 der Ballfangzaun erneuert. Neue Sitzmöbel und ein neuer Abfallbehälter kommen hinzu.

Der Anstoß für die Modernisierung kommt von der Spielgerätefirma Tripoli aus Krefeld. Die ist vor zwei Jahren auf die Stadt zugegangen, da sie auf diesem Spielplatz Spielgeräte und den geplanten Kunstrasen anteilig sponsern will. Nach der Planung der Stadt wird die Gesamtfläche künftig 660 Quadratmeter groß sein. Erstmalig wird auf einem Krefelder Spielplatz ein Trampolin aufgebaut. Außerdem wird es eine Doppelschaukel, ein großes Klettergerüst mit Rutsche und Spielgeräte für kleinere Kinder geben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung