Klima So bereitet sich Krefeld auf die Gefahren durch Hitze vor

Krefeld · Der Maßnahmenkatalog umfasst Messungen, Hitzekarte, Trinkbrunnen oder einen „Brumisateur“

 Dirk Hagenräke (l.), Sabine Lauxen und Christof Epe vor dem 2023 wieder in Betrieb genommenen Trinkwasserbrunnen am Schwanenmarkt.

Dirk Hagenräke (l.), Sabine Lauxen und Christof Epe vor dem 2023 wieder in Betrieb genommenen Trinkwasserbrunnen am Schwanenmarkt.

Foto: Stadt Krefeld

Hitze und Dürre: Das war im bisherigen Verlauf des Sommers in Krefeld noch kein Thema. Aber in den letzten Jahren wurden kontinuierlich höhere Temperaturen im Vergleich zum langjährigen Mittel gemessen und viele Klimaforscher gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Und: Hitze ist das größte durch den Klimawandel bedingte Gesundheitsrisiko, vor allem, aber nicht nur für ältere Menschen. Um auf die Gefahren durch Hitze stärker aufmerksam zu machen, beteiligte sich jetzt auch Krefeld wieder am bundesweiten Hitzeaktionstag.