Schicksbaum: Stadt soll Unfallkreuzung überprüfen

Schicksbaum: Stadt soll Unfallkreuzung überprüfen

Als Reaktion auf die WZ-Podiumsdiskussion fordert die SPD eine Untersuchung des Bereichs Ortmannsheide/Am Schicksbaum.

West. Wenn man den Worten der Anwohner in Schicksbaum glauben schenken darf, müsste es an der Kreuzung vor ihrer Haustüre noch viel mehr Unfälle geben. Täglich würden die Berufspendler den Bereich Am Schicksbaum/Ortmannsheide verstopfen. Dazu kreuzen die Schüler der Horkesgath-Schulen den Bereich zu Hunderten morgens und nachmittags. Immer wieder würde es dadurch gefährliche Situationen bei der Überquerung des viel befahrenen Straßenbereichs geben. Bei der WZ-Podiumsdiskussion wurde im Jugend- und Begegnungshaus der Caritas die Unfallgefahr bereits ausführlich diskutiert.

Die SPD-Fraktion der Bezirksvertretung West reagiert jetzt auf die emotionale Debatte und fordert die Verwaltung auf, die Situation an der Unfallkreuzung eingehend zu untersuchen. Am Donnerstag sollen von der Stadt bei der nächsten Bezirksvertretungssitzung in West laut dem Antrag von SPD-Sprecher Rolf Horster Maßnahmen präsentiert werden, die die Gefahr im Kreuzungsbereich zukünftig beheben können.

Am Diskussionsabend selber hatte es aus dem Publikum Kritik an Stadt und Polizei gegeben, dass es zu unterschiedlichen Vorschlägen, mutmaßlich gefährliche Straßenabschnitte und Kreuzungsbereiche gemeinsam mit den Bürgern vor Ort zu begutachten, nur ablehnende oder gar keine Reaktionen gegeben hätte.

Die Polizei hat die Kreuzung nach eigenen Angaben in diesem Jahr bereits nach dem Unfall im Januar, bei dem ein achtjähriger Junge durch den Zusammenprall mit dem Auto einer 50-jährigen Frau lebensgefährliche Verletzungen erlitten hatte, durch Mitarbeiter der Verkehrsdirektion in Augenschein genommen. Das Fazit: Vor Ort hätten die Beamten eine ordnungsgemäße Beschilderung festgestellt.

Um den Verkehr rund um die Schulen an der Horkesgath zu überwachen, wären in diesem Jahr wiederholt und zu unregelmäßigen Zeiten Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt worden.

Laut Polizei gab es in dem Kreuzungsbereich in diesem Jahr bislang zwei Unfälle, bei denen Menschen verletzt wurden. In beiden Fällen wurden Kinder angefahren, die sich auf dem Weg zur Schule befanden. Im Jahr 2016 gab es an der Kreuzung nur einen Unfall mit einem leicht verletzten Radfahrer. Dementsprechend wird der Straßenbereich von der Polizei auch nicht als Unfallhäufungsstelle geführt.

Insgesamt ereigneten sich im Vorjahr 103 Unfälle im Stadtbezirk West. In diesem Jahr sind es nach Auskunft der Polizei bis Mitte August 47 gewesen. Dabei handelt es sich nur um Unfälle mit Personenschaden oder erheblichem Sachschaden. Zur Einordnung: Laut Unfallstatistik der Polizei gab es in Krefeld im Jahr 2016 insgesamt 8278 Unfälle — darunter 720 mit Personenschaden. Unter den Verletzten befinden sich 593 mit leichten und 123 Menschen mit schweren Verletzungsfolgen. Vier Menschen waren in Folge von Unfällen im vergangenen Jahr gestorben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung