Spielplatzfest: Scharen kommen zum Kinderfest

Spielplatzfest : Scharen kommen zum Kinderfest

Der Bürgerverein Tackheide verwandelt einen Spielplatz in großes Party-Paradies.

Krefeld. Völlig verwandelt hat sich der Spielplatz an der Kreuzung Im Tackfeld/Auf der Scholle am Wochenende: Zum 11. Mal lud der Bürgerverein Tackheide nämlich zum Kinderfest — oder besser Familienfest, zu dem es sich seit 2008 schon längst gewandelt hat. Damit das ab Samstagmittag zu einem großen Spaß werden konnte, hatte der Bürgervereinsvorsitzende Werner Lennackers mit Freunden bereits ab 11 Uhr mit dem Aufbau begonnen. Er wohnt neben dem Spielplatz: „Ich habe das Stromkabel über die Hecke geworfen und wir konnten beginnen, das gemietete Bällebad und die Hüpfburg aufzupumpen. Knappe zwei Stunden, dann hatten wir sie spielbereit.“

Das waren auch die Attraktionen für die Kinder, die ab 14 Uhr in Scharen herbei eilten. Sie kamen „mit Mann und Maus“, also die meisten mit der ganzen Famlie. „Für die Kinder,“ sagt Lennackers, „ist traditionell alles frei.“

Also holten sich die Mädchen und Jungen ein oder mehrere Stücke Kuchen, den die Tackheider gespendet hatten. Auch die Popcorn-Station war umlagert und die Ausgabestellen für Limo, Cola und Wasser sowieso.

Ebenso gut besucht war die Haltestelle des Mini-Schluff. Der Zug der Karnevalsgesellschaft Grün-Weiss-Grönland, der eine Woche vorher schon beim Siedlerfest Lindental umherfuhr, war auch in Tackheide heiß begehrt. Auf 15 Plätzen sitzen die Kleinen — die Allerkleinsten auf dem Schoß ihrer Eltern — und lassen sich über die engen Siedlerstraßen „zockeln“.

Das Steuer lenkt erstmals Marc Reyer vom Bürgerverein: „Es ist ganz einfach, unter der Haube befindet sich ein ganz normaler Traktor. Ich muss nur etwas aufpassen, der Hänger hat Überbreite“. Bei diesen Worten fällt auf, dass nahezu kein Auto zu sehen ist. „Die Tackheider kommen zu Fuß oder mit dem Fahrrad“, weiß Lennackers. Er geht ganz entspannt über den Festplatz und scheint jeden zu kennen. Da fallen freundliche Worte und zu lachen hat man auch einige.

Wer nicht auf den Spielgeräten turnt, die Schuhe nach dem Besuch der Hüpfburg sucht oder mit der Popcorntüte umherwandert, der wartet an der Schminkecke. Die Mädchen sind in der Überzahl und spazieren nach der Behandlung als Prinzessin oder Königin über den Platz. Auch die einjährige Emilia Döscher mit Mama Mona genießt das Fest und wackelt über den Spielsand.

Derweil ist kein Platz mehr frei an Bier- und Stehtischen. Neue Besucher stellen ihre Räder ab und gesellen sich zu Bekannten und Freunden. Kaffee und Cola werden langsam vom Bier abgelöst, und auf Kuchen folgen Grillwürstchen und Frikadellen. Sie sind für die Erwachsenen gegen eine Wertmarke zu haben, die Ulli Seibring verkauft. „Ich bin heute der Olaf Scholz vom Bürgerverein“ meint er verschmitzt mit seinem Hinweis auf den Bundesfinanzministers.

Die Politik ist natürlich an den Tischen auch ein Thema. Mit seinem Vorgänger Dieter Flocken ist sich Werner Lennackers einig, dass es für den Bürgerverein gut läuft. Die großen Themen Fluglärm, Eiserner Rhein und Hochspannungsleitung köcheln so vor sich hin.

Der Zusammenhalt in der Siedlung ist bemerkenswert. Sie feiert in diesem Jahr 85. Bestehen. Das zeigen Fahnen, Fähnchen und Girlanden auf den Hecken. Anschließend an das Kinderfest gibt es ab 19.30 Uhr im Zelt der Siedlergemeinschaft West auf dem Martinsacker eine weitere Feier. Dirk Czymai, der vor Jahren den Vorsitz übernahm und natürlich beim Kinderfest mit dabei war, hat ein Siedlerfest zum Jubiläum vorbereitet. Zugpferd ist Krefelds Alleinunterhalter und Komödiant Volker Diefes. Er steht nicht nur am Abend auf der Bühne. Beim Frühschoppen am Sonntagmorgen ist er mit der Band jeckunited wieder mit dabei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung