Saubere Flotte der SWK: „Der ist so leise, das ist wirklich einmalig“

Saubere Flotte der SWK: „Der ist so leise, das ist wirklich einmalig“

Die Stadtwerke präsentieren ihre saubere Flotte. Dazu gehören vier Müllwagen, die mit Hybrid-Technik ausgerüstet sind.

Krefeld. Ungläubig schüttelt André Cornelsen den Kopf. „Der ist so leise, das ist wirklich einmalig.“ Der Mitarbeiter der SWK-Tochter GSAK hat soeben die erste Mülltonne in den neuen Hybrid-Abfallsammler geleert. Der über 300 PS (240 kW) starke Econic, den eine Firma in Osterholz-Scharmbeck gebaut hat, ist am Samstag der Star auf der Rheinstraße. Das erste von vier neuen Hybrid-Fahrzeugen der GSAK wird künftig in der Innenstadt eingesetzt.

Der Econic vervollständigt die vier Bausteine der sauberen SWK-Flotte, die zum Teil ebenfalls auf der Rheinstraße zu sehen sind. Dazu gehören die 19 neuen Straßenbahnen, die vier Hydridbusse und die drei Elektroautos mit der dazugehörigen E-Tankstelle. Diese Parade von Fahrzeugen hat nicht nur SWK-Prominenz wie Vorstand Carsten Liedtke und Aufsichtsratschef Ulrich Hahnen angelockt, sondern sogar einen Landesminister.

Der unter anderem für den Verkehr zuständige Harry K. Voigtsberger aus Aachen wird denn auch mit einem Tusch der SWK-Bigband begrüßt. Für den Minister ist der SWK-Auftritt „Teil der Lösung künftiger Energiefragen“. Den Stadtwerken spricht er eine Vorreiterrolle zu, den Müllwagen bezeichnet er als „Vorzeigeobjekt“.

SPD-Politiker Hahnen freut sich insbesondere darüber, dass mit dem neuen Fahrzeug auch „der Schutz der Menschen der Innenstadt“ vor Staub und Lärm verbessert werde. Es sei ein „Meilenstein bei der Weiterentwicklung der Verkehrs-Infrastruktur, ein gutes Zeugnis für die Zukunft unserer Stadt“.

Carsten Liedtke hebt den um ein Drittel verringerten Spritverbrauch der neuen Hybridfahrzeuge hervor. Die vier neuen Abfallsammler und die sechs Hybrid-Busse, die künftig auf Krefelds Straßen unterwegs sind, würden künftig 350 Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß pro Jahr einsparen. Liedtke: „Eine lokale Lösung für globale Fragen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung