1. NRW
  2. Krefeld

RTL-Stars helfen der Krefelder Kindertafel

Prominenz in Krefeld : RTL-Stars helfen der Kindertafel

„Alles was zählt“-Schauspieler Stefan Bockelmann und Dominik Flade helfen in Krefeld. Die erste Aktion im vergangenen Jahr hat keinen Wunsch offengelassen.

Die Augen von rund 300 Kita-Kindern werden kurz vor Weihnachten besonders schön strahlen. Sie bekommen ihren Herzenswunsch erfüllt. Sei es das Knet-Zubehör, die Puppe oder ein großes Auto. „Kein Kind geht leer aus“, verspricht Tanja Kirsch-Boy, die Leiterin der Kindertafel. „Wir haben zwei Einrichtungen in sozialen Brennpunkten ausgesucht, deren Mädchen und Jungen zum Fest sonst vielleicht leer ausgehen würden.“ In ihrem Engagement hat sie prominente Mitstreiter.

Die RTL-Stars aus der Vorabendserie „Alles was zählt“, Stefan Bockelmann, der sich bereits bei der Soonwaldstiftung für leukämiekranke notleidende Kinder engagiert und sein Filmsohn Dominik Flade, der den angehenden Rettungssanitäter Yannick Ziegler gibt, weilten gestern zum zweiten Mal für den guten Zweck in der Metro. „In der Serie habe ich meine Kinder alleine gelassen“, erzählt Bockelmann: „Weihnachten, dem Fest der Familie, war dann wieder Familien-Zusammenführung.“

Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern wie Mitarbeitern aus der städtischen Koordinierungsstelle für Gemeinwesenarbeit und der Aktion Krefeld für Kinder war der große Tannenbaum, der zwischen Tee und Schokolade steht, der Treffpunkt.

Kirsch-Boy: „Die Kinder haben Kugeln ausgemalt und mit ihren Wünschen versehen. Die Metro-Kunden können sie vom Christbaum ,pflücken`, das Geschenk besorgen, hübsch einpacken und außen mit der Kugel versehen, auf der der Name steht.“ Alles muss bis zum 17. Dezember am Kundeneingang abgegeben werden.

Die erste Aktion im vergangenen Jahr hat keinen Wunsch offengelassen. „Das wird sicherlich auch dieses Mal so sein“, sind die Schauspieler sicher. Natürlich greifen auch sie direkt zu je einem Kinderwunsch. Bokelmann wird eine Eiskönigin Elsa Puppe kaufen. Flade hat sich mit Jannick einen Namensvetter ausgesucht. „Der Vierjährige wünscht sich ein Müllabfuhr-Auto.“

Wenn alle Päckchen abgegeben sind, bringen Mitarbeiter der Kindertafel sie in die Kitas.