1. NRW
  2. Krefeld

Rhein in Krefeld steigt an: Rhineside wegen Hochwasser gesperrt

Regen : Hochwasser: Rhineside gesperrt

Nach einer Ortbegehung von Vertretern der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Krefelder Stadtmarketing wird das Areal am Flussufer aus Sicherheitsgründen seit den Mittagsstunden geräumt.

Die Rhine Side auf dem unteren Werft in Krefeld-Uerdingen musste wegen des steigenden Hochwassers heute, Donnerstag, 15. Juli, geschlossen werden. Nach einer Ortbegehung von Vertretern der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Krefelder Stadtmarketing wird das Areal am Flussufer aus Sicherheitsgründen seit den Mittagsstunden geräumt. Diese Arbeiten werden wohl bis morgen Vormittag andauern. Buden, Blumenbeete und alles Weitere werden ortsnah gelagert. Lediglich die schweren Pfosten der Volleyball-Felder dürfen wegen ihres Gewichtes stehen bleiben. Der höher gelegene Biergarten bleibt weiterhin offen. Die von der Bezirksregierung ausgestellte Betriebsgenehmigung sieht eine Schließung und Räumung der Fläche des unteren Werfts bei einer drohenden Überflutung vor. Damit ist in den kommenden Tagen zu rechnen. Aus diesem Grund wird auch das Rheintor am Freitag, 16. Juli, geschlossen. Die aktuelle Prognose erwartet einen Wasserhöchststand am Sonntag oder Montag.

Wann die „Werft 765 – Die Krefelder Rhine Side“ wieder aufgebaut und eröffnet werden kann, hängt von der weiteren Wetterlage und dem Rheinpegel ab. Das Programm von „Werft 765 – Die Krefelder Rhine Side“ besteht aus verschiedenen Bausteinen, die im Laufe des Sommers je nach pandemischer Lage aktiviert werden können. Dazu gehören neben dem Biergarten, den Blumenbeeten und den Boule-Feldern auch Beach-Volleyball, Open-Air-Kino, Kinderprogramm, Märkte und Workshops. Auf diese Weise soll, sofern Corona es erlaubt, im Sommer erstmals das komplette Werftgelände bespielt werden. Red