Pony enthauptet - Krefelder Tierquäler schlägt wieder zu

Pony enthauptet - Krefelder Tierquäler schlägt wieder zu

Krefeld. Offenbar hat der Tierquäler, der bereits vor gut zwei Wochen ein Schaf getötet hat, wieder zugeschlagen: In der Nacht zu Donnerstag ist auf einer Weide am Luiter Weg ein Pony geköpft worden.

Erst vor wenigen Tagen waren auf einem Nachbargrundstück zwei Pferde durch Messerstiche schwer verletzt worden. Die Polizei geht mittlerweile davon aus, dass es sich um denselben Täter handelt, der sowohl den Schafsbock Piet auf dem Mitmach-Bauernhof Mallewupp enthauptete als auch für die Bluttaten in Traar verantwortlich sein dürfte. Was dazu passt: Der Unbekannte hinterließ auf dem Kadaver ein Flugblatt, mit dem Anwohner ihre Nachbarn vor dem Pferdeschlitzer warnen wollten.

"Da läuft ein Irrer rum", heißt es bereits innerhalb der Polizeibehörde. Das geköpfte Pony war Donnerstagfrüh gegen 5.15 Uhr von einem Radfahrer entdeckt worden. Der Täter hatte es von dem Gelände auf die Fahrbahn gezogen. Den abgetrennten Kopf nahm er wie bereits beim Schafsbock Piet mit.

Auf dem Gelände in Nachbarschaft des Kirschkamper Hofs sind noch ein weiteres Pony und ein Pferd untergebracht. Das jetzt getötete Tier sei an einem langen Seil gesichert gewesen, mit dem es dann auf die Fahrbahn gezogen wurde. Die Blutspur war am nächsten Morgen deutlich sichtbar. Es ist möglich, dass sich das Zwergpony, nachdem es mit Stichen in den Hals malträtiert worden war, losgerissen hat und nach wenigen Metern zusammenbrach. Nach zunächst anders lautenden Informationen, teilten die Beamten am Donnerstagmittag mit, dass der Unbekannte das Pony wie auch schon den Schafsbock ausbluten ließ.

Die Polizei sucht jetzt fieberhaft nach dem Täter, der sich im Fall beim Bauernhof Mallewupp in zwei Bekennerschreiben als "der Tierquäler" bezeichnet hatte. Tierfreunde sind in Sorge um ihre Schützlinge. Nach dem Messerangriff gibt es bereits junge Pferdebesitzer, die die Nacht bei ihren Tieren verbringen.

Lesen Sie hier den neusten Bericht zu den Tier-Angriffen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung