Polizei räumt Wohnungen in Krefeld - Kontrolle bei "Problem-Haus"

„Problem-Haus“ : Stadt und Polizei räumen Wohnungen in Krefeld

Die Behörden haben erneut fragwürdige Gebäude in Krefeld kontrolliert. Mehrere Wohnungen mussten geschlossen werden.

Verwaltung, Polizei, Zoll und Steuerfahndung haben am Mittwochabend Wohnungen in einem sogenannten „Problem-Haus“ geräumt. In dem Gebäude an der Windmühlenstraße im Stadtteil Bockum sei ein Wohnbereich ohne Genehmigung im Dachgeschoss eingerichtet worden. Dabei habe es sich um zehn Einzelzimmer gehandelt.

Stadt bietet den betroffenen Bewohnern Notschlafstellen an

Da die erforderlichen Rettungswege fehlten und der Brandschutz Mängel hatte, wurden die angetroffenen Mieter aufgefordert, die Wohnungen umgehend zu verlassen, teilten die Behörden mit. Die Stadt habe den Bewohnern Notschlafstellen angeboten. Zuletzt waren immer wieder Kontrollen bei fragwürdigen Häusern in Krefeld durchgeführt worden. Im Mai waren gleich drei Mehrfamilienhäuser an einer Straße in Krefeld geräumt worden. Im Oktober hatte es dann mehrere Festnahmen gegeben. Auch ein Eigentümer mehrerer Gebäude war festgenommen worden.

Auch ein Gebäude an der Ecke Drießendorfer Straße/ Geldernsche Straße war kontrolliert worden. Dort habe es aber keine Mängel gegeben, teilen Stadt und Polizei am Donnerstag mit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung