Pinguine-Spieler servieren Hotdogs an einer Schule

Pinguine-Spieler servieren Hotdogs an einer Schule

Vier Cracks aus der Deutschen Eishockey Liga sind in der Mensa der Martin-Schule zu Gast.

Krefeld. Mit Schwarz und Gelb kennen sie sich bestens aus. Gestern ging es für vier Cracks der Krefeld Pinguine aber um die Frage: Blau oder Weiß? Das sind nämlich die beiden Farben, in denen es die Haarnetze gibt, die von den Bedienungen in der Mensa der Kempener Martin-Schule getragen werden. Als sie vor die Wahl gestellt wurden, sah man bei den Spielern Joel Keussen, Philipp Kunekath, Martin Ness und Christoph Pawlik ungläubige Gesichter. Sie mussten dann aber doch nicht diesen „dekorativen Haarschmuck“ tragen. Teamleiter Robin Kohl hatte sich nur einen kleinen Scherz mit den Jungs erlaubt.

Die waren nach Kempen gekommen, um in der Mensa das Mittagessen an rund 200 Schülerinnen und Schüler auszugeben, die sich für eine von diesen exklusiven Gästen servierte Mahlzeit angemeldet hatten. Billiger als ein Besuch beim KEV war es für sie allemal: Denn ein Menü kostet in der Mensa nur einheitlich 3,45 Euro. Es gab drei Gerichte zur Auswahl: Spaghetti Bolognese, typisch amerikanische Hotdogs und Gemüsepfanne mit Hähnchenstreifen frisch vom Wok. Die Schüler kommen außer von der Martin-Schule von der Gesamtschule, dem Luise-von-Duisberg-Gymnasium und vereinzelt von der Erich Kästner Realschule. Die meisten gehen in die fünften, sechsten und siebten Klassen.

Gegen 12.45 Uhr hatten die vier KEV-Spieler noch nicht viel zu tun, denn es kamen nur vereinzelt Schüler in die Mensa. Zeit, jedem seine „Aufgabe“ zu zeigen. Neben der Essensausgabe gehörte dazu auch die Kontrolle am Eingang — komplett digital versteht sich. Die Schüler müssen ihre EC- oder eine andere Bank-Karte in ein Lesegerät stecken, das dann sofort durch Rot oder Gelb anzeigt, ob der Betreffende sein Essen vorab gebucht und bezahlt hat oder nicht. Einige Schüler hatten das nicht getan, versuchten aber trotzdem, in die Mensa zu kommen. Wer noch schnell die 3,45 Euro bezahlte, wurde hereingelassen.

Wer in der Mensa essen möchte, muss seine Mahlzeit immer vorher online buchen. „Damit wollen wir verhindern, dass wir Lebensmittel wegwerfen müssen“, sagt Philipp Enxing von der Schulverpflegung Keppner aus Willich, die für die Mahlzeiten in der Mensa zuständig ist. Bei der Essensausgabe konnten die KEV-Fans unter den Schülern sich kurz mit den Spielern unterhalten. Später gab es dann auch noch Autogramme.

Die Idee zu der Aktion hatte die Schulverpflegung Keppner, die während des Trainingslagers vor der Saison Spieler und Trainer mit Mittagessen versorgte. Als Dankeschön kamen die Spieler zu der Aktion nach Kempen. Für die KEV-Fans unter den Mensa-Besuchern gibt es noch eine interessante Aktion. Unter ihnen werden 200 Karten für das DEL—Spiel der Krefeld Pinguine am 28. Januar gegen Red Bull München verlost. Wer häufig in der Mensa isst, hat gute Chancen auf eine Karte. Für jede Online-Bestellung im November und Dezember geht jeweils ein Los in den Topf, aus dem die Gewinner gezogen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung