Oppum zeigt Herz für krebskranke Kinder

Oppum zeigt Herz für krebskranke Kinder

Zum dritten Mal in Folge haben Reiner und Andrea Blome das Benefiz-Fußball- Turnier organisiert.

Oppum. „Gib alles, aber niemals auf“ — so steht es auf den knallroten Trikots von Reiner und Andrea Blome und auch auf denen aller anderen Mitwirkenden des Benefiz-Fußballturniers. Zum inzwischen dritten Mal organisierte das Ehepaar Blome am Samstag auf dem Sportgelände des SV Oppum ein Fußballturnier, das sich um ein Thema dreht, das größer ist als bloß der Spaß am Sport. 2011 wurde bei Reiner und Andrea Blomes Tochter Maria Blutkrebs (Leukämie) diagnostiziert. Kurz darauf begann ihre Chemotherapie. Heute ist Maria wieder gesund.

Foto: Lothar Strücken

In der schweren Zeit unterstützte der Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld die Familie nicht nur finanziell, sondern hatte auch immer ein Ohr für die Sorgen der Blomes. Die wollten jetzt etwas zurückgeben. Reiner Blome als Trainer der B-Junioren des SV Oppum organisierte erstmals im Sommer 2016 ein Benefiz-Fußballturnier, dessen vollständiger Erlös dem Förderverein zugutekam. Das Turnier habe damals so eingeschlagen, dass man es unbedingt habe wiederholen wollen, berichtet seine Frau.

Dieses Mal sind zwölf Mannschaften, aufgeteilt in zwei Vorrundengruppen, dabei. Mit von der Partie sind neben den B-Junioren und der Mädchenmannschaft des SV Oppum unter anderem die Oppumer Prinzengarde und die Berufsfeuerwehr Krefeld, die neben zahlreichen Freizeitmannschaften ebenfalls ein Team stellt. „Hier ist durch die Bank jedes Alter vertreten“, freut sich Andrea Blome. Zwischen den Spielen wird regelmäßig zu Spenden für den Förderverein aufgerufen, der mit den finanziellen Mitteln zahlreiche Programme für krebskranke Kinder organisiert und betroffene Familien unterstützt.

Die Atmosphäre auf dem Feld ist weitestgehend entspannt und freundschaftlich, der Fußball steht an diesem Samstag schließlich nicht im Vordergrund. „Wir wollen dem Förderverein einfach etwas zurückgeben, denn wir wissen, wie wichtig Unterstützung in dieser schweren Zeit ist“, erläutert Reiner Blome seine Beweggründe. Zudem hebt er die ehrenamtliche Arbeit aller Mitwirkenden hervor. Neben dem Spendensammeln wolle man mit dem Turnier auch die Aufmerksamkeit auf den Förderverein lenken. „Wenn keine persönliche Betroffenheit besteht, kommt es in der Regel selten vor, dass man sich trotzdem mit dem Thema auseinandersetzt“, glaubt Blome. Deshalb findet das inoffizielle Highlight des Tages auch zwischen den eigentlichen Turnierbegegnungen statt: Ein Spiel der krebskranken Kinder gegen eine neu zusammengestellte All-Star-Mannschaft aus dem bisherigen Turnierverlauf.

Barbara Stüben sitzt im Beirat des Fördervereins zugunsten krebskranker Kinder und ist mit der Mannschaft, in der an Krebs erkrankte Kinder und ihre Geschwister spielen, angereist. „Viele haben die Chemotherapie nun hinter sich und freuen sich auf das Turnier“, sagt Stüben. Es sei „wirklich fantastisch“, was die Familie Blome da seit drei Jahren auf die Beine stelle, findet sie.

Ähnlich sehen das auch Bülbül Aydin und ihr Sohn Emir, der am Samstag für die Mannschaft der KrOnkos aufläuft. Emir finde es toll, dass er, wie schon im vergangenen Jahr, am Turnier teilnehmen kann und lobt die Arbeit von Familie Blome. „Es ist schön, dass man etwas für die kranken Kinder tut“, sagt Emir. Auch seine Mutter freue sich riesig über das Angebot. „Wir würden gerne in jedem Jahr dabei sein“, erklärt sie.

Kurz bevor das Spiel endlich beginnt, führt Maria Blome das Team der KrOnkos als Kapitänin auf den Platz. Vor den Augen der jubelnden Zuschauer schießt Maria prompt den Führungstreffer.

Übrigens: Das nächste Turnier ist bereits in Planung: Es soll am 29. Juni 2019 stattfinden. Reiner Blome deutete außerdem an, dass es dann auch ein Musikprogramm geben soll.

Mehr von Westdeutsche Zeitung