Niederländer klaut Radlader und fährt Polizisten fast um

Gericht : Niederländer klaut Radlader und fährt Polizisten fast um

Ein 36 Jahre alter Niederländer stiehlt einen Radlager. Auf der Flucht steuert er mit dem Baufahrzeug auf Polizeibeamte an einer Straßensperre zu. Vor Gericht muss er sich dafür verantworten.

Ein 36-jähriger Niederländer hat vor dem Amtsgericht gestanden, einen Radlader gestohlen zu haben. Drogenschulden seien der Grund gewesen. Dass er auf seiner Flucht einen oder mehrere Polizisten an der Straßensperre im Baufahrzeug überfahren wollte, räumte Ramon A. dagegen nicht ein.

Amtsrichter Timo Schoppol hat daher einen zweiten Verhandlungstag für Montag ab 13.15 Uhr einberufen. Dann soll auch ein Videomitschnitt gezeigt und ein Polizist, der sich dem Flüchtenden in den Weg stellte, befragt werden. Dem 36-Jährigen war vorgeworfen worden, in einen Radlader auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Hüls am 16. August gegen 4.49 Uhr eingedrungen sein, um diesen zu stehlen.

Anschließend soll sich der Niederländer vom Hof an der Venloer Straße in eben diesem Fahrzeug in Richtung Autobahn 40 bewegt haben. Einen Führerschein habe er nicht besessen, auch verfüge er nicht über ein festes Einkommen, heißt es in der Anklageschrift. Außerdem soll der junge Mann nach Konsum von Kokain unter Drogeneinfluss gestanden haben. An der Ecke Haag Richtung Kerken im Kreis Kleve hätten die Streifenbeamten dann die Verfolgung aufgenommen.

Der Angeklagte soll die Hinweise anzuhalten, ignoriert haben. Selbst an einer Straßensperre in der Nähe von Kerken habe der Niederländer nicht angehalten, sei auf die Beamten zugesteuert, die mit gezogener Waffe zur Seite auswichen. Erst in einem angrenzenden Maisfeld war für ihn Schluss. Dort verursachte der Angeklagte einen Schaden von etwa 150 Euro.

Zudem wird dem Niederländer vorgeworfen, bei der Firma Europcar in Geldern am 12. März 2018 einen Pkw angemietet haben, diesen aber nicht zum vereinbarten Datum am 9. April zurückgegeben haben. Stattdessen soll er den Wagen am 19. April an einem unbekannten Ort abgestellt haben. Der Angeklagte sagte, er habe das Fahrzeug einem Freund überlassen. Dieser hätte den Wagen zurückgeben sollen, was er offenbar aber nicht tat.

Dann gestand Ramon A. den Diebstahl des Radladers, er habe wegen seiner Drogenschulden unter Druck gestanden. Die Eintreiber hätten ihm den Auftrag gegeben, den Radlader zu stehlen. Ramon A. gab an, die Beamten vor ihm auf der Straße nicht gesehen zu haben. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung