1. NRW
  2. Krefeld

Neuer Todesfall in Krefeld durch Corona

Corona-Statistik : Neuer Todesfall in Krefeld durch Corona

Die Stadt Krefeld hat die aktuellen Corona-Zahlen veröffentlicht. Durch das Virus ist dort ein weiterer Mensch gestorben.

Einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie meldet der städtische Fachbereich Gesundheit. Eine Person starb im Alter von rund 90 Jahren, lebte zuvor in einem Heim, war ungeimpft und schwer vorerkrankt. Die Gesamtzahl aller bisher im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Personen liegt nunmehr bei 216.

82 Corona-Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag meldet der städtische Fachbereich Gesundheit am Donnerstag, 23. Dezember (Stand: 0 Uhr). Insgesamt 19.120 Personen haben sich bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 18.057 Personen, 102 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten somit nun 847 Personen, am Vortag waren es 868 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld gibt das Robert-KochInstitut (RKI) mit 245,1 an. Am Vortag lag der Wert bei 262,3. Im Krankenhaus liegen aktuell 36 Personen aus Krefeld, von ihnen fünf auf der Intensivstation. Vier Personen müssen auch beatmet werden.

Neue Fälle gibt es auch wieder in Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas). Jeweils eine neue Corona-Infektion melden die Gesamtschule Kaiserplatz, die Albert-Schweitzer-Realschule und die Von-Bodelschwingh-Schule. Zwei Infektionen sind jeweils aus der Mosaikschule und der Montessori-Gesamtschule gemeldet worden. Drei Infektionen sind in der Grundschule Krähenfeld (Standort Horkesgath) und dem Gymnasium Fabritianum bekannt geworden. In all diesen Fällen waren auch häusliche Absonderungen von engen Kontaktpersonen nötig. Die Erziehungsberechtigten der engen Kontaktpersonen sind über die Bedingungen und Möglichkeit der Freitestung informiert worden. Es gibt weitere Schulen mit Infektionsfällen, bei denen allerdings keine häuslichen Absonderungen enger Kontaktpersonen notwendig waren. Jeweils einen solchen Fall gibt es an der Kita am Kinderhort und der Albert-Schweitzer-Realschule. Zwei solcher Fälle verzeichnen jeweils das MSM-Gymnasium, das Berufskolleg Kaufmannschule, das Gymnasium Fabritianum und die Montessori-Gesamtschule.

Das Land NRW hat am Donnerstag in einer Allgemeinverfügung mitgeteilt, dass ab 24. Dezember, 0 Uhr in Krefeld wegen einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 350 an fünf aufeinander folgenden Tagen bestimmte Kontaktbeschränkungen wieder entfallen. In NRW-Kreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen über 350 müssen alle Kontakte reduziert werden. Entsprechend galten in Krefeld seit Mitte Dezember strengere Kontaktregeln. Bei privaten Feiern und Zusammenkünften von Geimpften und Genesenen galt eine Teilnehmergrenze von 50 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich. Dies wurde nun durch die neue Allgemeinverfügung des Landes aufgehoben. Für nicht immunisierte Personen bleibt es aber bei den oben genannten deutlich strengeren Kontaktbeschränkungen; finden Feiern in Einrichtungen mit einer 2G-Regelung statt, können sie ohnehin nicht teilnehmen. Eine aktualisierte Coronaschutzverordnung mit Blick auf die steigende Infektionsgefahr durch die Omikron-Variante wird beim Land NRW derzeit vorbereitet.

(red)