1. NRW
  2. Krefeld

Neue Radwege für Kliedbruch, Bockum und Fischeln

Verkehr : Neue Radwege für Kliedbruch, Bockum und Fischeln

Bislang hatte der Strümper Weg keine eigene Trasse für Fußgänger und Radfahrer. Das soll sich ändern.

. Die vorhandenen Geh- und Radwege auf Flünnertzdyk, Schütenhofstraße und Strümper Weg sollen in Abschnitten erneuert werden. Die Verwaltung hat für den Bauausschuss eine Beschluss-Vorlage erarbeitet, über die am Dienstagabend abgestimmt worden ist. Für insgesamt 1,187 Millionen Euro können die drei Strecken ab 2020 angepackt werden.

Flünnertzdyk

Auf dem Abschnitt zwischen Sprudeldyk und Höchterdyk soll die Asphaltdeckschicht des einseitigen und gegenläufigen gemeinsamen drei Meter breite Geh- und Radwegs auf einer Länge von 1200 Metern inklusive Markierung und Beschilderung erneuert werden. Der Weg wird stark genutzt, führt er doch zu dem umliegenden Naherholungsgebiet Hülser Bruch, zu Freibad, Sportanlagen und Krankenhaus. Außerdem ist er eine Verbindungsstrecke zwischen der Stadt und den Ortsteilen Inrath, Traar und Verberg. Doch nicht nur in der Freizeit wird vor allem der Radweg genutzt. Er dient auch als Verbindungsstrecke für Berufspendler.

Schütenhofstraße

Die Schütenhofstraße zwischen Busch- und Uerdinger Straße (nördliche Seite) ist ein stark frequentierter Geh- und Radweg zum Badezentrum Bockum, zur Sollrüggenschule, zum Bockumer Zentrum wie auch zum Wochenmarkt. Er verbindet die Stadtteile Uerdingen, Bockum und Innenstadt. Auf einer Länge von 300 Meter soll der Radweg grunderneuert werden einschließlich Markierung und Beschilderung.

Strümper Weg

Im Gegensatz zu den beiden anderen Bauvorhaben handelt es sich bei dem Geh- und Radweg für den Strümper Weg um einen Neubau. Die Straße ist eine verkehrswichtige Kreis- und Vorbehaltsstraße in Fischlen und verbindet den Stadtteil mit Bösinghoven. Bislang verfügt sie über keinen Rad- und Fußweg auf dem Abschnitt zwischen Grundend und Bahnübergang Fischelner Straße. In ihrem vorherigen und weiteren Verlauf (Eichhornstraße über die Stadtgrenze Am Weilerhof) ist bereits ein Radweg vorhanden.

Die Stadt Krefeld plant daher die Herstellung des Rad- und Fußweges am Strümper Weg vom Bahnübergang der Rheinbahn auf der südlichen Straßenseite bis Alt-Grundend und auf der nördlichen Seite bis zum Bahnübergang der Deutschen Bahn. An der Eichhornstraße wird der geplante Rad- und Fußweg an das vorhandene Wegenetz angeschlossen.

Mit Realisierung der Geh- und Radwege in den beiden Bahnübergangsbereichen durch die Verkehrsbetriebe entsteht dann eine durchgehende Radwegeverbindung aus dem Fischelner Ortskern, die allerdings in Höhe der Einmündung Alt-Grundend ein Queren der Fahrbahn erforderlich macht.

Der Erwerb der notwendigen Flächen auf der Nordseite des Strümper Wegs durch die Stadt ist bereits abgeschlossen. Die vorhandene Fahrbahnbreite der Anrather Straße beträgt sechs Meter. Die Geschwindigkeit ist auf 50 Stundenkilometer begrenzt. Der geplante Radweg besitzt einen Sicherheitsstreifen zur Fahrbahn von mindestens 50 Zentimeter. Die Straßenentwässerung bleibt unverändert. Eine Straßenbeleuchtung ist zwischenzeitlich bereits errichtet worden.