Nach Tod eines Fußgängers: Unfall wird rekonstruiert

Nach Tod eines Fußgängers: Unfall wird rekonstruiert

Nach dem Unfalltod eines 42-jährigen Mannes am vergangenen Samstag hat die Polizei weitere Erkenntnisse zum Hergang erlangt. Zeuge hat sich gemeldet.

<

p class="text">

Krefeld. Nach dem Unfalltod eines 42-jährigen Mannes am vergangenen Samstag hat die Polizei weitere Erkenntnisse zum Hergang erlangt. Laut den Beamten habe sich der Fahrer eines VW Golf gemeldet, der die Situation vor dem Zusammenstoß an der Ecke Deutscher Ring/Roßstraße wahrgenommen hatte. „Die Ermittlungen laufen weiterhin“, berichtete Polizeisprecherin Karin Kretzer, die gleichzeitig darauf verwies, dass Anfang des kommenden Jahres die Kollision durch einen Sachverständigen am Unfallort nachgestellt werden soll.

Bei dem Unfall hatte ein 52-jähriger Autofahrer am Samstagmorgen um 7.45 Uhr einen 42-jährigen Mann an der Ecke Deutscher Ring/Roßstraße angefahren. Der laut Polizei stark alkoholisierte Fußgänger ist später an den Folgen des Unfalls gestorben.

Laut der Polizei besaß das Unfallopfer zuletzt keinen festen Wohnsitz. Die Angehörigen wurden durch die Beamten von dem tragischen Unfall informiert. Dem Autofahrer wurden Hilfen angeboten, um das Erlebte zu verarbeiten. (hoss)

Mehr von Westdeutsche Zeitung