Mutmaßlicher Drogendealer aus Krefeld sorgt in Kaarst für Aufregung

Verfolgungsjagd mit Hubschrauber : Mutmaßlicher Drogendealer aus Krefeld sorgt in Kaarst für Aufregung

Ein 24-Jähriger aus Krefeld hat in Kaarst die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Sogar ein Hubschrauber ist eingesetzt worden.

Mit einem Hubschrauber hat die Polizei in Kaarst einen mutmaßlichen Drogendealer (24) aus Krefeld verfolgt. Wie kam es zu der Verfolgungsjagd? Laut Angeben der Polizei war der Mann aus Krefeld aufgefallen, als er sich an der Straße Broicherseite mit einem 22-Jährigen traf.

Eine Streifenwagenbesetzung der Polizei kontrollierte das Duo nach einem Hinweis und nahm dabei Marihuana-Geruch wahr. Während der Kontrolle flüchtete der Mann aus Krefeld in ein Waldstück, erklärte die Polizei.

Die Beamten setzten bei der Suche am späten Mittwochabend neben einem Hubschrauber auch Polizeihunde ein. Der Hubschrauber kreiste unter anderem über einem Golfpark, wo der 24-jährige Krefelder gegen 00.30 Uhr festgenommen werden konnte.

Der Mann aus Krefeld hatte offenbar Gründe für seine Flucht

Gründe für die Flucht laut Polizei: Zum einen bestehe der Verdacht, dass er sich mit einem gefälschten Dokument ausgewiesen hatte. Zum anderen werde er mit Haftbefehl - aufgrund eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz - gesucht.

Die Polizisten nahmen das Duo vorläufig fest. In einem der Autos wurde ein Tütchen Marihuana sichergestellt. „Es besteht aufgrund der Gesamtumstände der Anfangsverdacht des Handels mit Betäubungsmitteln sowie der Urkundenfälschung“, heißt es im Bericht der Polizei.

Der 24-Jährige wurde aufgrund des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Der andere Mann wurde nach seiner Vernehmung entlassen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

(ots)
Mehr von Westdeutsche Zeitung