Musikfans feiern die Hits der 70er

Musikfans feiern die Hits der 70er

Von „Apache“ bis „Satisfaction“: 550 Gäste tanzten am Samstag im Goldenen Hirsch zu den Oldies.

Hüls. „Satisfaction“, „Hang On Sloopy“ oder „Apache“, wer kennt sie nicht, die Hits der 60er und 70er Jahre. So manch ein jugendlicher Gitarrenanfänger spielt sie auch heute noch, die immergrünen Oldies der Rolling Stones, der Beatles, der Shadows und vieler anderer Rock- und Beatbands jener legendären Zeit. In diese Zeit zurückversetzt fühlten sich 550 begeisterte Beatfans am vergangenen Samstag im Goldenen Hirsch in Hüls.

Maike Neuhausen

Die Beat- und Rockwelle in den „Sixties und Seventies“ hatte in Krefeld eine unglaublich große Liveband-Szene hervorgebracht. Ulrich Pudelko, Frank Brünsing, Michael Roder, Heinz Bittscheidt, Sybille Laumen, Rene Lefevre und Harry Klupsch, allesamt Musiker in verschiedenen Bands jener Zeit, hatten eingeladen, um alte Zeiten wieder aufleben zu lassen — nach dem Motto: „Wer beatet noch in seinem Musiker-Herzen?“ Die Namen der Bands in Krefeld wie The Quatermasters, The Kelty Brothers, The Generals oder The Atlantics — um nur einige der rund 800 zu nennen — sind vor allem der Ü60-Generation wohl bekannt.

Die Zuhörer im Goldenen Hirsch, die wohl mehrheitlich diese Zeiten als Jugendliche selbst miterlebt haben, zeigten, dass die Begeisterung für die Musik dieser Zeit, geprägt von Aufbruchsstimmung und Experimentierfreude, nach wie vor ungebrochen ist. Bei den Auftritten von Attraction und Idea, von Jet Black und Exploding Sunrise jedenfalls schlugen die Wellen hoch. Selbst die wenigen Vertreter der U30-Generation waren begeistert, „Ich bin gekommen, weil meine Eltern immer von dieser Musik schwärmen“, sagte Maike Neuhausen (22). Selbst Radio Kufa war vor Ort. Ihre Mitschnitte und Interviews werden im Bürgerfunk der Welle Niederrhein in der Sendung Rheinzeit zu hören sein.

Old Iron und Sybille und Frank hatten die Rolle der Eisbrecher übernommen, obwohl man den Eindruck hatte, dass das Eis bereits gebrochen war, bevor die ersten Akkorde erklangen. Man fühlte sich wie in einer großen Musikerfamilie, die gemeinsam alte Zeiten feiert. Uli (Pudelko) und Trecker-Harry (Klupsch) überbrückten mit Live-Acts die Umbauphasen. Spätestens beim Auftritt von Idea schien der ganze Saal „born to be wild“ zu sein und „alright now“ für „rocking all over the world“.

Jet Black nahmen die Fans mit „on the wings of a nightingale“. Obwohl das alles „verdamp lang her“ ist, schwärmte Margret Greims (Ü60): „wir fühlen uns zurückversetzt in unsere Jugendzeit“. Fast pünktlich um Mitternacht kamen alle aktiven Musiker auf die Bühne zum Abschluss Song „Let it be“ und „Blowing in the wind“. Von vielen Musikern und Fans war zu hören, dass es ein wunderschöner Abend war, der nach einer Wiederholung schreit.

Mehr von Westdeutsche Zeitung