Motorradfahrer aus Krefeld stirbt bei Unfall auf A61 bei Nettetal

Bei Überholvorgang : Motorradfahrer aus Krefeld stirbt bei Unfall auf der A61

Tödlicher Unfall am Ostermontag: Ein Motorradfahrer aus Krefeld verlor beim Überholen die Kontrolle über seine BMW. Er wurde über die A61 geschleudert und verstarb noch an der Unfallstelle.

Ein Motorradfahrer aus Krefeld ist nach einem Unfall auf der A61 bei Nettetal gestorben. Es handelt sich um einen 28 Jahre alten Mann, erklärte die Autobahnpolizei in Düsseldorf.

Es sei wahrscheinlich, dass ein Fahrfehler zu dem Unfall am Montagnachmittag führte, so ein Sprecher der Autobahnpolizei noch am Montagabend.

Der Mann soll gegen 14.20 Uhr am Montag versucht haben mit seiner BMW-Maschine einen VW Passat zu überholen, dabei habe er die Kontrolle verloren, erklärte die Polizei am Dienstagmorgen. Er sei dann in den Schotterbereich links von der Fahrbahn gekommen und mit seinem Motorrad über die Autobahn geschleudert. Der 28-Jährige überschlug sich mehrfach und erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Andere Verkehrsteilnehmer seien nicht beteiligt gewesen. Am Montagnachmittag wurden aber noch Zeugen vernommen.

Auf der A61 kam es durch den Unfall bis in die frühen Abendstunden zu erheblichen Einschränkungen für den Verkehr. Die Autobahn musste nach Angaben der Verkehrszentrale von Straßen.NRW zwischen Nettetal und Kaldenkirchen-Süd in Richtung Venlo bis circa 18 Uhr gesperrt werden. Zwischenzeitlich staute es sich dort auf etwa sechs Kilometern.

Am Osterwochenende war es zu mehreren Motorradunfällen gekommen, die teilweise tödlich endeten.

>>>Hier geht es zum Kommentar: Warum Motorradfahrer neue Regeln brauchen

(pasch)
Mehr von Westdeutsche Zeitung