Mösche-Männekes: Tierisch gut durch die Nacht

Mösche-Männekes: Tierisch gut durch die Nacht

Die GKG Mösche-Männekes feierte ihre Große Prunksitzung im Seidenweberhaus.

Krefeld. Bereits die Eröffnung der Prunksitzung der GKG Mösche-Männekes, die mit allerlei musikalischer und rednerischer Höhepunkte aufwartete, brachte das jecke Publikum im ausverkauften Seidenweberhaus ordentlich in Stimmung.

Das traditionelle Spatzengezwitscher machte den Anfang. Dann ertönten afrikanische Klänge und der Saal präsentierte sich in gedämmtem Licht. Auf einmal schlichen sich blau-weiß geschminkte Wildkatzen durch die Tischreihen und bewegten sich wie bei einem Musical zur Musik. Kein Wunder, übernahmen doch die Tanzgarden der KG Verberg die Eröffnung der Sitzung. Sie begeisterten auch mit eleganten Hebefiguren und gewagten Luftsprüngen.

Das Verberger Kinderprinzenpaar ließ nicht lange auf sich warten und übernahm die Regie im Saal. „Ich hätte nie gedacht, dass ich als kleiner Mösch auf dieser großen Bühne stehen würde“, sagte Julian I., der auch aktives Mitglied der Mösche-Männekes ist. Prinzessin Lena I. erklärte, was für eine „tierisch gute karnevalistische Fusion“ das sei und erinnerte an das Sessionslied des Kinderprinzenpaares. Mit Zeilen wie „Tierisch gut durch die Nacht, bis die ganze Halle lacht“, brachten sie das bunt verkleidete Publikum zum Schunkeln und Klatschen.

Auch das Krefelder Prinzenpaar Heribert II. und Christina I. zeigte sich zu späterer Stunde nicht weniger sangesfreudig. Mit dem Prinzenorden bedacht wurden Willi Leisen und Klaus Benters, beide Mitglieder des Elferrates der Mösche-Männekes.

Mehr von Westdeutsche Zeitung