1. NRW
  2. Krefeld

Mitarbeiter in Krefelder Krankenhäusern mit Corona-Virus infiziert - auch mehr Patienten

Helios-Kliniken : Mitarbeiter in Krefelder Krankenhäusern positiv auf Corona-Virus getestet

Mehrere Patienten und Mitarbeiter sind positiv getestet worden - das melden zwei Krankenhäuser in Krefeld. In manchen Bereichen wurde der Betrieb eingeschränkt, Infektionsketten sollen unterbrochen werden.

Das Helios Cäcilien-Hospital Hüls und das Helios St. Josefshospital Uerdingen in Krefeld müssen deutlich mehr Patienten versorgen, die mit SARS-CoV-2 infiziert sind. Das teilte eine Helios-Sprecherin am Dienstag mit. Nach den Angabensind 24 Patienten und 14 Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet worden. Die Hülser Patienten wurden umgehend auf die Isolationsstation des Helios Klinikum Krefeld verlegt, die Uerdinger Patienten werden strikt isoliert vor Ort betreut. Die Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Isolation.

Zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern haben das Helios Cäcilien-Hospital Hüls und das Helios St. Josefshospital Uerdingen Maßnahmen eingeleitet, mit dem Ziel, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen. Kostenpflichtiger Inhalt Wie es zu den Infektionen kommen konnte, ist laut einer Helios-Sprecherin noch unklar.

Dies erfolgte in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Gesundheitsamt. So finden derzeit in Hüls keine Aufnahmen von geriatrischen Patientinnen und Patienten statt. Die elf dort positiv getesteten Patienten werden nach Verlegung aktuell auf der Isolationsstation am Lutherplatz betreut.

In Uerdingen finden derzeit auf zwei Stationen keine Neuaufnahmen statt. Derzeit werden dort 13 Patienten mit einer Covid-19-Infektion strikt isoliert behandelt. Die positiv getesteten zwei (Hüls) sowie zwölf (Uerdingen) Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Isolation. Aktuell werden alle Patientinnen und Patienten der entsprechenden Stationen sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an der Versorgung beteiligt sind, auf das Coronavirus getestet.

Weitere Ergebnisse werden kurzfristig erwartet, die Testung der Kontaktpersonen wird nach einem festgelegten Schema wiederholt. Alle Mitarbeiter arbeiten in entsprechender Schutzausrüstung. „Unser wichtigstes Anliegen ist es, unsere Patientinnen und Patienten ebenso wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktiv vor einer weiteren Ausbreitung des Virus zu schützen. Deshalb haben wir unser bestehendes Sicherheitskonzept um weitere Maßnahmen erweitert“, erläutert Tanja Langsenkamp, kaufmännische Leitung des Helios Cäcilien-Hospital Hüls. „Dadurch kann es auch zu einer Reduzierung der elektiven Versorgung kommen. Die Notfallversorgung zu gewährleisten, bleibt jedoch unter den aktuellen Bedingungen unser vorrangiges Ziel.“

Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und den regionalen Krankenhaushygienikern erfolgt eine tägliche Überprüfung und Abstimmung der eingeleiteten Maßnahmen. Besuche in den Kliniken sind weiterhin nicht möglich. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik tragen durchgängig einen Mund-Nasen-Schutz und sind dazu angehalten, Kontakte einzuschränken. Patientinnen und Patienten müssen bis zum Vorliegen ihrer Testergebnisse auch auf ihrem Zimmer und außerhalb ihres Zimmers sowie bei Untersuchungen grundsätzlich immer einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

(red)