Mit Rad und Bus zum Renntag

Mit Rad und Bus zum Renntag

Kostenloser Pendelverkehr der SWK am 10. Juni.

Der Sparkassen-Renntag am Sonntag, 10. Juni, stellt die Verantwortlichen des Krefelder Rennclubs vor große Herausforderungen. Denn neben dem schon traditionellen Familientag auf der Rennbahn findet im Stadtwald zeitgleich noch eine Großveranstaltung statt. Der Crefelder HTC richtet an diesem Wochenende das sogenannte Final Four aus - das ist die Endrunde um die Deutsche Feldhockeymeisterschaft der Damen und Herren. „Das Wochenende ist ein Top-Sport-Wochenende für Krefeld, und wir sind mit dem CHTC im engen Kontakt, um die An- und Abreise für die Rennbahnbesucher so angenehm wie möglich zu gestalten“, berichtet Denis Hartenstein, Vize-Vorsitzender des Rennclubs.

Mit 6000 bis 7000 Besuchern rechnet der Veranstalter zum Familienrenntag. Um ein Verkehrschaos zu umgehen, richten die Stadtwerke Krefeld (SWK) einen kostenlosen Bus-Pendelverkehr zwischen den Haltestellen „Krefeld Hauptbahnhof“ und „Pferderennbahn“ ein. Die Busse fahren stündlich ab 12 Uhr ab Krefeld Hauptbahnhof mit Zwischenstopps an der Rheinstraße (3 Minuten später) und am Sprödentalplatz (8 Minuten später) bis zum Haupteingang der Galopprennbahn. Rückfahrt ist stündlich von 15.25 Uhr bis 17.25 Uhr ab Pferderennbahn. Außerdem empfiehlt Tania Cosman vom Krefelder Rennclub die Anreise mit dem Fahrrad: „Unsere wunderschöne Lage im Krefelder Stadtwald ist mit begrenzten Parkplatzmöglichkeiten verbunden.“

Gemeinsam mit dem Autohaus Link hat sich der Rennclub etwas Besonderes einfallen lassen: Jeder Rennbahnbesucher, der mit dem Fahrrad kommt, erhält am Eingang einen Planer für die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft. Stellflächen für die Fahrräder sind auf dem Rennbahngelände an beiden Eingängen. Wenn möglichst viele das Auto zu Hause stehen lassen, wird die Verkehrssituation rund um den Stadtwald vermutlich deutlich entzerrt. Für das Final Four sperrt der CHTC die Hüttenallee von Großhüttenhof bis Nordtangente. Für die Rennbahnbesucher steht die Nordtangente aber weiter als Parkmöglichkeit zur Verfügung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung