1. NRW
  2. Krefeld

Mehr Personal und Autos für den KOD

Mehr Personal und Autos für den KOD

Der Kommunale Ordnungsdienst kann den Streifendienst wieder voll gewährleisten.

Mitte. Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat zwei neue Fahrzeuge erhalten. Damit soll die Präsenz des KOD verstärkt werden, der auch personell aufgestockt worden ist. Damit brechen laut Stadtverwaltung neue Zeiten beim KOD an. Im Vorjahr konnte ein regelmäßiger Streifendienst nicht immer gewährleistet werden. Nachfragen und Kritik aus Bürgerschaft und Politik waren die Folge.

Durch die Aufstockung von 12,5 auf 16,5 Stellen ist inzwischen eine regelmäßige Bestreifung für die Innenstadt und die Vororte sichergestellt. Zum 1. März konnten alle KOD-Stellen besetzt werden, so dass nun drei Mitarbeiterinnen und 14 Mitarbeiter im Stadtgebiet unterwegs sind. „Das freut mich sehr. Ich konnte zuletzt beobachten, wie gut sie Ihre mit Sicherheit nicht einfache Arbeit leisten“, sagte Oberbürgermeister Frank Meyer bei der symbolischen Schlüsselübergabe an das KOD-Team.

„Sie sind präsent, wirken aber nicht abschreckend. Sie sind für die Bürger ansprechbar, zeigen aber auch auf, wo Grenzen liegen. Dafür möchte ich Ihnen ganz herzlich danken“, betonte Meyer. Die zwei neuen, deutlich markierten Dienstfahrzeuge gewährleisten, dass der Kommunale Ordnungsdienst noch flexibler auf Situationen im ganzen Stadtgebiet eingehen kann.

Zudem wird der KOD ab sofort regelmäßig den Dialog mit Bürgern direkt suchen. Der erste sogenannte Dialogtag wird am Samstag, 7. April, von 11 bis 13 Uhr auf dem Neumarkt stattfinden. „Nah sein, ansprechbar sein und für die Menschen da sein — das ist das Selbstverständnis des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Krefeld“, sagt Christian Horn, der im Fachbereich Ordnung den KOD koordiniert.

Der KOD ist von Oktober bis März montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 20 Uhr im Dienst. Von April bis September ist er montags bis freitags von 7.30 bis 24 Uhr und samstags von 10 bis 17.30 Uhr sowie von 19.30 bis 3 Uhr im Einsatz. Er ist unter der Rufnummer 86 22 25 oder per E-Mail unter kod@krefeld.de montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr, montags bis mittwochs von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr erreichbar.

Außerhalb dieser Zeiten kann der KOD über die Leitstelle der Polizei unter der Rufnummer 6340 informiert werden. Die Einrichtung eines Kommunalen Ordnungsdienstes für Krefeld wurde am 4. Mai 1995 auf Initiative des damaligen Oberbürgermeisters Dieter Pützhofen im Stadtrat beschlossen. Der KOD nahm am 27. April 1996 seinen Dienst mit zunächst fünf Mitarbeitern auf. Damit war der Krefelder Ordnungsdienst deutschlandweit der erste seiner Art.