Matthes vertällt Stadthaus-Sanierer gesucht

Matthes vertällt Stadthaus-Sanierer gesucht

Matthes vertällt Stadthaus-Sanierer gesucht

Hadder all jesieehn? UdU dieet et wier. En paar Mon’t lang stingen die Zeijer van dat Treffpunktsdenkmal dä janzen Tiet mar bluoß op fief vür fief. Die Uhr haat sech möt dat Jlasdaak van neävenaan symbolträchtig solidarisiert. Dooe jing dat Repariere jooe och net vüraan. Äwer nou soll dat Daak jooe bald jerieet jemäckt werde. Joot, häb ech suo be mech jedeit, nou jieeht jooe endlich enne Ruck duor osser Krieewel. Nou kömmt alles en de Jäng. . .

Äwer, Moppendätsch! Ech wollden et net jlüewe, als ech en de WZ jeleäsen häb, dat sech kin Ferke für die Ausschreibung öm dat Saniere van osser Stadthuus interessiert hät. Nieemes - en janz Europa net. Die Saak hät mech kin Rouh jelooete. Sieewenzig Milliuone kann m’r dooe verdene, häb ech jeleäse. Dat es miehr als wie en de hooehle Hank jedrieete. Wenn sech dat nieemes en de Täsch steäke well - ech wahl. Son bödche renoviere, dat soll doch wahl kin Werk möt Schruwe sieen. Dooe schlag ech doch möt de Kapp vür, deit ech suo be mech. Ech muoß bluoß noch wieete, woröm sech dooe nieemes draanjeäwe wollde. Äwer ech kenn jooe dä Nösemes ut et Stadthuus. Dä wit Beschieed, üewer die janze Saakes, die dooe en de Verwaltung suo avluope. Däm häb ech ens aanjeroope.

Ech an et Telefon: Sägg, Nösemes, wat es dooe vür enne Hooek an die Saak draan, dat nieemes osser Stadthuus renoviere well. Dat kann doch net suo schwor sieen. Ech bön dooe interessiert draan. Ech häb all die Jooehre be mech tu Huus selvs renoviert. Ech kenn mech möt sonne Krooem joot ut.

Nösemes: Matthes, dat is nich so einfach, wie du meinen tus. Die Wände neu streichen, damit is et nich jetan. Dat Problem sind die Fenster. Die will dä Denkmalschutz jenau so haben, wie die immer waren.

Ech: Ja, dat es doch prima, dann bruk m’r jooe an die Ruute all ens nix draan tu duon.

Nösemes: Du verstehs mich nich, Matthes. Die Fenster sind total kaputt un verrostet. Die müssen akraat jenau so wiederherjestellt werden, wie dä Eiermann die in de fünfzijer Jahre einjebaut hat. Aber dann erfüllen die nich die arbeitsrechtlichen Bedingungen von vandaag. Un dann treckt et janz fies in die Büroräume.

Ech: Och, dat es kin Problem. Ech kenn enne Schlosser, dä mäckt mech et ooewes neävenbee en paar nöie Fenster. Dat merkt kin Ferke, dat dat net die alde send. Dä hät mech neulich noch en nöi Kellerfenster jemäckt. Prima Qualität.

Nösemes: Dat is et ja eben. Die obere Denkmalbehörde jibt uns die 3 Millionen Euro an Zuschüsse nich frei, wenn die Fenster funktionsoptimiert in Stahl nachjebaut werden. Obwohl et dann nich zieht, alle arbeitsrechtlichen Bedingungen erfüllt werden, un kein Schwein sehen kann, dat dat nich die alten Orijinalfenster sind.

Ech: Häb ech dat jetz richtig verstange. Wenn die alde Fenster repariert werde on dren blieve, dann hät dä Denkmalschutz nix dojeäje, on die Pinunzen kuome. Äwer dann dörf nieemes en die Büros wirke, weäjes arbeitsrechtliche Bedingunge.

Nösemes: Jenau so isset. Wenn aber bei die Sanierung für 70 Millionen Euro dat Arbeitsrecht jenüje jetan wird un neue Fenster einjebaut werden, bei denen man jar nich merkt, dat dat nich die alten sind, dann sacht dä Denkmalschtutz: „Nix da! Da darf niemand einziehen.“

Ech: Ja prima, dann es jooe alles enorder. Dann wönsch ech öch noch vüel Freud be et Söcke nach ennen Doll, dä öch dat Huus saniere dieet. Ech treck all ens min Anjebot turöck.