Matthes vertällt Krefeld zurück im Profifußball

Matthes vertällt Krefeld zurück im Profifußball

Matthes vertällt Krefeld zurück im Profifußball

Wat letzde Weäk Mooendaag op dä Platz an osser Stadthuus avjejange es, wöer jooe bald alles für de Katz jewässt, wenn dä KFC die Lizenz für de dredde Lija net jekreije hei. Dooe wooer an dän Daag nämlich dän Düwel loss. Altwiever on Ruosemooendaag tusame es Klappertüüt dojeäje, wat dooe für’n Stimmung wooer, als die krieewelsche Footballfans dä KFC an’t fiere wooere. Et jooev enne Pokal für dä nöie Regionalmieester, on booevendrop wooeren se nou jooe och en de dredde Lija opjestieje. Booeven op dä blau-ruot jeschmöckde Stadthuusbalkon danzde die Mannschaft möt sinne Trainer on dä Ponomarev Tarantella, on medden dren höppde als Edelfan, ossere OB Frank Meyer, mötüewer. Ongen op dä Platz wooeren die Fans am ut am flippe. „Nie mehr vierte Lija! Nie mehr, nie mehr!“ wooeren se möt verrooesde Stemme an’t senge on „Hier kommt der KFC!“

Jrad de Eck eröm wonnt die Aal Nöthenbaum. Dän ieen ov angere van Öch kennt die velletz van de Pappköpp. Dooe spellt die och en et Projramm dren möt. Die kann wahl schleit hüere, äwer dat Jubelvolk op dä Platz wooer jooe suo laut, dat m’r dat wahl bes nooe Uerdinge hüere kuos. Jrad wooeren se an’t intoniere „Humba, humba, täderä! . . . “„Wat is denn hier los?“ frochden die Aal, „is denn schon widder Karneval?“ „Nä, seit ech, dä KFC Uerdingen es doch Mieester jeworde.“ „Wat denn für ‘ne Meister? Weltmeister?. . . Un wat haben wir denn mit Uerdingen zu tun?“

„Nä, Frau Nöthenbaum, dä KFC es Westdeutscher Regionalmieester jeworde. On Uerdingen jehüert doch och be Krieewel dobee.“ „Ja, dat wüsst ich abber. Un außerdem liegt Uerdingen im Osten. Wie können die denn dann Westdeutscher Meister werden?… Ich bin ja früher mit meine Ferdi - Jott hab ihm selig - immer nach de Jrotenburg jejangen, wenn die Preußen da. . . nä, oder war dat jetz Union? . . . Dat waren noch Spiele . . . die waren ja auch Deutscher Meister, jaja . . . jejen Würselen un Erkenschwick, un wie se all hießen . . .“ „Frau Nöthenbaum, ihr verdot öch. Uniuon es nie Deutsche Mieester jewässt. Dä TV Oppum, dä wooer wahl ens Feldhandballmieester. Velletz hadder dat Spieel jooe op de Jrotenburg jesieehn.“ „Mit de Hand? . . . och wat! Dat dürfen die doch ja nich. Dat jibt doch enne Zwölfmeter . . .“ „Ihr mint Elfmeter, Frau Nöthenbaum.“ „Dat Sie immer alles besser wissen müssen. Et heißt ja nich umsons: Dä hat eine auf die Zwölf jekricht.“

„Ja, es jooe joot. Op jede Fall es dä KFC Uerdingen nou en de dredde Lija opjestieje. Krieewel wird wieder wahrjenommen, hät ossere OB jeseit. Nou mot bluoß noch de Jrotenburg op Vordermann jebreit werde, domöt dat dä KFC dooe och spieele dörf.“ „Ich denk, die wären Meister jeworden. Dann brauchen die doch nich mehr irjendwo hin aufzusteijen. Dann sind die doch schon oben.“ „Jooe, äwer, et jieeht jooe noch höher. Ech häb öch doch jeseit, dat die Westdeutscher Regionalmieester jeworde send. . .“ „Ja, abber wie jesacht ohne Uerdingen, wejens dat ja im Osten liegt.“ „Verjeät et mar! Ech verklär öch dat en anger Mooel.“

Nou es et jooe jottseidank noch jrad eäwes alles joot jejange. Dä KFC es wahl haarscharf draan vürbee jeschrappt, die Lizenz für de dredde Lija jar net tu krieje. Wenn dat schief jejange wöer, wieet ech net, wie ech dat die Aal Nöthenbaum bluoß och noch hei klooermaake könne.