Manuel Bolder und Cole sprinten durch den Parcours

Manuel Bolder und Cole sprinten durch den Parcours

Dem ehemaligen Handballer und seinem besten vierbeinigen Kumpel bereitet Hunde-Agility einen riesen Spaß.

Gellep-Stratum. Während des Wettkampfs hat „Cole“ nur noch Augen für sein Herrchen und die Hindernisse, die vor ihm liegen. In hohem Tempo nimmt der schwarz-weiße Border Collie Stationen des aufgebauten Parcours. Er hechtet durch Tunnel, balanciert über Wippen und springt über Stangen. All das geschieht in höchster Geschwindigkeit. Besitzer Manuel Bolder muss sich anstrengen, um das hohe Tempo seines Hundes mitzugehen und ihn durch den Agility-Parcours zu führen.

Hunde-Agility kommt ursprünglich aus England. Die Tiere müssen verschiedene Hindernisse in wechselnder Reihenfolge absolvieren. Im Fokus stehen Geschicklichkeit, Geschwindigkeit, Disziplin und Teamfähigkeit. Bei Wettbewerben entscheidet die für den Parcours benötigte Zeit. Für das Reißen von Stangen-Hindernissen werden Strafpunkte hinzugerechnet.

Seit sechs Jahren betreibt der Krefelder die Hundesportart Agility. Bolder trainiert mit Weltmeister Tobias Wüst in Wülfrath. Bei den deutschen Meisterschaften in Leipzig wurde er mit seinem Hund Sechster in der Kombination. Im A-Lauf belegten beide den achten, im „Jumping“ den elften Platz. In der Gesamtwertung fehlte auf Platz drei nur weniger als eine Sekunde. Das große Ziel für 2018 ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaften.

Auf den Hund gekommen ist Bolder nach seiner Zeit als aktiver Handballer. Da er immer wieder von Verletzungen geplagt wurde, hat er sich mit seiner Frau für einen Hund entschieden. Inzwischen haben sie vier, zwei ältere und zwei aktive. Ihn und seine Frau hat das Hundesport-Fieber gepackt. Zusammen geht es mit den Hunden regelmäßig zum Training. Bei seinem Hobby kann er auch seine beruflichen Fähigkeiten einbringen. Bolder ist gelernter Schlosser und Aluminium-Schweißer. In seinem Projekt, der „Hürdenschmiede“, baut er eigene Agility-Hindernisse.

Interessierte Hundebesitzer können sich an einen der vielen Hundevereine wenden. „Dort bekommt man das Einmaleins der Hundesprache beigebracht und auch die ersten Schritte des Agility“, so Bolder.

Mehr von Westdeutsche Zeitung