Wellen und Michler schießen CHTC zum Sieg

Hockey : Wellen und Michler schießen CHTC zum Sieg

Der Hockey-Bundesligist gewinnt 3:1 in Nürnberg und springt in die Spitzengruppe.

Wer hätte das gedacht? Nach dem ersten Doppel-Spieltag liegt der CHTC nach zwei Niederlagen am Tabellenende. Aber nun, nach fünf Spielen, strahlt die Sonne über der Hockeyanlage an der Vreed. Nach dem 3:1 (2:1)-Sieg beim Nürnberger THC stehen die Krefelder in der Spitzengruppe der Hockey-Bundesliga. CHTC-Trainer Robin Rösch sagt: „Bei dem neuen Modus hat die Tabelle derzeit nur wenig Aussagekraft. Jeder Spieltag ist wichtig.“ Dennoch freut sich der Trainer natürlich über die Leistungssteigerung seines Teams.

Die Krefelder wussten in Nürnberg um die Schwere der Aufgabe, denn in der Vergangenheit gab es für das CHTC-Team nur selten etwas bei den Franken zu holen. Und wieder einmal war es Niklas Wellen, der die Weichen für die Krefelder auf Sieg stellte. Der Mannschaftskapitän und Nationalspieler schoss innerhalb von acht Minuten zwei Tore und brachte den CHTC mit 2:0 nach vorne. Beim 1:0 war es ein Nachschuss von Wellen, nach einer Ecke von Timo Kossel. Beim 2:0 langte Wellen blitzschnell zu, nachdem ein strammer Schuss von Mathew Nelson vom Pfosten zurück prallte.

Linus Michler macht den Auswärtserfolg perfekt

Doch der Vorsprung blieb nicht lange so komfortabel, da der Nürnberger Constantin Wolff mit einer Strafecke auf 1:2 verkürzte. Der CHTC blieb in der Folgezeit spielbestimmend, verpasste aber die Vorentscheidung. Erst in der Schlussphase gab es für die Fans die Erlösung, als Linus Michler das wichtige 3:1 schoss.

Eine gute Leistung bot Torhüter Luis Beckmann, der bei einigen Nürnberger Kontern stets auf dem Posten war und einige Schüsse abwehrte. „Das war eine tolle mannschaftlich geschlossene Leistung. Der Sieg war verdient“, sagt Rösch.

Am kommenden Wochenende stehen zwei Spiele auf dem Programm. Dann ist die Gerd-Wellen-Hockeyanlage im Stadtwald wieder im Blickpunkt, wenn sich gleich zwei Hamburger Teams vorstellen. Zunächst ist der Harvestehuder THC (Sa. 14 Uhr) zu Gast. 24 Stunden später (So. 14 Uhr) heißt der Gegner Großflottbeker THGC. RZ

Mehr von Westdeutsche Zeitung