Wasserballerinnen vom SV Bayer Uerdingen spielen um den ersten Titel

Wasserball : Wasserballerinnen spielen um den ersten Titel

Uerdingerinnen treffen am Donnerstag im Supercup auf Favorit Spandau Berlin.

Bis zum Saisonstart in der Wasserball-Bundesliga dauert es für die Damen des SV Bayer Uerdingen 08 zwar noch rund einen Monat, das erste Highlight steht aber schon jetzt vor der Tür. Am Donnerstag (17 Uhr) spielt das Team von Trainer George Triantafyllou um den ersten Titel der Saison, trifft beim Damen-Supercup auf Meister und Pokalsieger Spandau Berlin. Zuvor spielen bereits die Berliner Herren gegen Waspo Hannover den Supercup-Sieger aus.

Es ist das erste Mal, dass beide Endspiele am selben Tag und Ort ausgetragen werden. Dabei gehen die Uerdingerinnen als Außenseiter in die Partie. Die Berlinerinnen gelten wieder als Topfavorit auf die Meisterschaft, dabei spielte die Damenmannschaft in der vergangenen Saison ihre Premieren-Saison in der Bundesliga. Bayer unterlag in der Finalserie knapp mit 1:2-Spielen. Während Spandau den Kader noch einmal in der Breite verbesserte, blieb das Bayer-Team nahezu unverändert. In seiner dritten Saison am Beckenrand setzt der Grieche Triantafyllou auf Konstanz, sagt: „Wir wollen unseren Weg gehen. Es sind ein paar junge Spielerinnen hochgekommen, da werden wir schauen müssen, wie sie auf dem Top-Niveau zurechtkommen.“ So sind in Sinia Plotz und Marijke Kijlstra zwei Spielerinnen des Jahrgangs 2004 und 2005 Teil des Teams. Die beiden Deike-Schwestern Ira und Gesa sowie Aylin Fry und Sophia Eggert gelten als Führungsspielerinnen im und neben dem Wasser. Alle vier sind ebenso Nationalspielerinnen wie die beiden Torhüterinnen Ronja Kerßenboom und Jannika Schmidt. Triantafyllou: „Es ist derzeit noch schwer zu sagen, wo wir stehen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung