Wasserball: SVK und Aegir treffen sich zum Kellerduell

Wasserball: SVK und Aegir treffen sich zum Kellerduell

Das Krefelder Derby ist morgen die einzige Begegnung in der Abstiegsrunde der Bundesliga. Dieses Mal ist Aegir Außenseiter.

<

p class="text"><span style="font-weight: bold;">Krefeld. Krefelds Wasserballfans fiebern dem Derby entgegen. Im einzigen Spiel der Bundesliga kommt es morgen in der Abstiegsrunde zur Begegnung zwischen der SV Krefeld ’72 und den SSF Aegir 07. War bis zur vergangenen Saison das Team vom Waldsee hinter dem SV Bayer 08 Uerdingen die Nummer zwei in der Wasserball-Hochburg Krefeld, so hat sich die sportliche Situation gedreht. Nicht zuletzt die Abgänge der Leistungsträger Dirk Zeien und Jens Goldbaum haben dazu beigetragen. Aegir befindet sich nach dem personellen Aderlass im Umbruch. Im Holländer Nick Vroon hat man aber einen qualifizierten Trainer gefunden, dessen einziges Ziel der Klassenerhalt ist.

Aegir muss gegen die SVK auf Routinier Dirk van de Logt verzichten

"In der vergangenen Saison war Aegir Favorit und wir Außenseiter. Das ist jetzt anders", sagt SVK-Wasserballwart Jörg Schäfer und ergänzt: "Aber Derbys haben ihre eigenen Gesetze. Deshalb werden wir den Gegner nicht unterschätzen. Schließlich wollen wir auf den vierten Platz der Abstiegsrunde klettern, der in den Play-downs doppeltes Heimrecht sichert." Aegir rangiert auf dem vorletzten Tabellenplatz, nur zwei Punkte vor Schlusslicht Hellas Hildesheim, das vor Wochenfrist 7:10 gegen die SVK verlor.

Während die SVK in stärkster Aufstellung anschwimmen kann, muss Aegir auf den gesperrten Routinier Dirk van de Logt verzichten. Sportwart Udo Krauser: "Einige Spieler haben Grippe. Die SVK ist klarer Favorit. Wir müssen die Punkte zu Hause gegen Brandenburg, Hildesheim und Brambauer holen." SVK-Kapitän Christian Jünemann rechnet bei aller Rivalität mit einer fairen Begegnung: "Schließlich sind viele Spieler freundschaftlich verbunden." SVK-Trainer Werner Stratkemper erwartet ein enges Duell: "Aegir ist kampfstark. Ich hoffe aber, dass meine Jungs die Nase vorn haben werden." Bereits eine Woche später kommt es zum Rückspiel im Aegir-Vereinsbad.