Wasserball: SV Bayer will Bronze zum Trainer-Abschied

Wasserball: SV Bayer will Bronze zum Trainer-Abschied

Uerdinger erwarten die SG Neukölln im Spiel um Platz drei. Hermann Haverkamp steht letztmals als Coach am Beckenrand.

Uerdingen. Spannung und sehenswerter Wasserball sind heute in der Traglufthalle am Waldsee garantiert. Der SV Bayer Uerdingen will im Spiel um den dritten Platz der Wasserball-Bundesliga eine Medaille erringen.

In den letzten Jahren haben sich die Uerdinger unter den ersten vier Mannschaften in Deutschland etabliert, jetzt soll diese Leistungen veredelt werden. Im Vorjahr mussten sich die Wasserballer vom Waldsee noch mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Diesmal soll es Platz drei werden.

Die Vorzeichen für das Spiel gegen die SG Neukölln stehen gut: In der Bundesliga-Runde setzten sich die Uerdinger gegen den Berliner Verein im heimischen Bad deutlich mit 14:8 durch. Das Rückspiel konnten die Berliner nur denkbar knapp mit 9:8 für sich entscheiden.

Zudem ist das Bayer-Team wieder komplett, weil Dirk Zeien kehrt nach abgelaufenener Sperre in die Mannschaft zurückkehrt.

Dagegen geht das Trainergespann Oberschnikat/Haverkamp "getrennte Wege". Ralf Obschernikat muss das Spiel von der Tribüne aus verfolgen, nachdem er im letzten Match der Halbfinale-Serie gegen den ASC Duisburg die Rote Karte sah. Doch mit Hermann Haverkamp steht beim SV Bayer ja die geballte Wasserball-Erfahrung am Beckenrand. Für Haverkamp wird es die letzte Partie in verantwortlicher Position werden.

Für die Partie heute (16.30 Uhr) in der Traglufthalle am Waldsee ist Ralf Obschernikat sehr zuversichtlich. "Selbstverständlich werden wir die Begegnung für uns entscheiden. Wenn wir auf unsere kämpferischen Leistungen aus der gesamten Saison aufbauen, fegen wir Neukölln aus dem Wasser", sagt Obschernikat.

Eine entschiedene Rolle dürften die Zuschauer spielen, die ihre Mannschaft erfahrungsgemäß kräftig anfeuern. Und für diese Unterstützung will sich der SV Bayer 08 mit dem Gewinn der Bronzemedaille bedanken.