Wasserball: Hoppes Mannen haben eine Rechnung offen

Wasserball: Hoppes Mannen haben eine Rechnung offen

Beim SV Bayer steht ein Großkampftag am Waldsee an. Thomas Hertges ist zurück.

Krefeld-Uerdingen. Am Samstag präsentieren sich alle drei Bundesliga-Teams des SV Bayer Uerdingen dem heimischen Publikum. Um 14.45 Uhr tritt die männliche U 17 gegen den Tabellennachbarn SC Chemnitz an. Das Spiel wird für den restlichen Saisonverlauf richtungsweisend sein. „Wenn wir noch einmal in der oberen Tabellenhälfte angreifen wollen, ist ein Sieg am Samstag Pflicht“, sagt Trainer Kai Küpper. „Wir wollen unsere Zuschauer wieder mit großem Einsatz und Engagement begeistern. Wir brauchen beide Punkte, um oben noch einmal angreifen zu können“, sagt Kapitän Kai Gredig ergänzend.

Um 16.30 Uhr empfangen die Herren in der DWL-Gruppe A die mit zwei Punkten vor ihnen stehenden White Sharks aus Hannover. Ein Sieg würde dank des besseren Torverhältnisses für die Bayer-Mannschaft den sechsten Tabellenplatz bedeuten, was nicht unbedeutend ist für die anstehenden Play-down-Duelle mit einem Team aus der Gruppe B. „Wir sind optimal vorbereitet. Alle Mann sind an Bord. Auch Thomas Hertes hat seine Adduktorenzerrung überstanden. Wir gehen von einem Sieg und dem Verbleib in der A-Gruppe aus. Egal, wie der Gegner heißen mag“, sagt Trainer Rainer Hoppe und fügt an: „Mit den White Sharks haben wir noch eine Rechnung offen, da die Niederlage im Hinspiel nicht ganz fair war.“

Die Damenmannschaft muss um 18.45 Uhr gegen den ETV Hamburg antreten — eine Mannschaft, die in dieser Saison schon für Überraschungen gesorgt hat. „Am vergangenen Wochenende haben wir ein Trainingsspiel gegen die Polar Bears aus den Niederlanden absolviert und haben dort endlich wieder zu unseren Stärken zurückgefunden. Das Ziel für das kommende Wochenende ist, den Schwung mitzunehmen und von Beginn an klar zu machen, wer als Sieger aus dem Wasser steigen wird“, sagt Spielerin Claudia Kern siegessicher.

Der ETV Hamburg investiert derzeit viel in seine Damenmannschaft, um sich weiter zu entwickeln. „Nachdem wir im Pokal gegen Berlin nur so knapp gewinnen konnten, wird nun wohl erst mal jeder unserer kommenden Gegner an eine Überraschung glauben“, sagt Torjägerin Kern. So sollte das Team von Trainerin Pia Schledorn die Rivalinnen nicht unterschätzen und von Anfang an konzentriert ins Spiel gehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung