Wasserball-Damen im Halbfinale gegen Heidelberg

Wasserball : Bayer will über Heidelberg ins Finale

Die Bundesliga-Wasserballerinnen starten am Samstag in die Halbfinal-Serie.

Nach sechs Wochen Spielpause geht es für die Wasserball-Damen des SV Bayer Uerdingen 08 endlich ans Eingemachte. Das Team von Trainer George Triantafyllou startet am Samstag (18.15 Uhr) in die Bundesliga-Play-offs, trifft In der Halbfinale-Serie auf Titelverteidiger SV Nikar Heidelberg. Gespielt wird im Best-of-three-Modus, zum Weiterkommen benötigen die Uerdingerinnen zwei Siege. Seit der Heidelberger Meisterschaft im Vorjahr, als Bayer nicht mal die Play-offs erreichte, haben sich die Kräfteverhältnisse im nationalen Damen-Wasserball deutlich verschoben.

In Gesa und Ira Deike wechselten zwei Top-Spielerinnen die Seiten und machten Bayer zum Titelkandidaten. In der regulären Saison behielt Uerdingen in beiden Partien die Oberhand, siegte mit 12:5 und 7:6. Bayer beendete die Hauptrunde an der Tabellenspitze, geht demnach als Favorit in die Serie. Trainer Triantafyllou sagt: „Wir werden mit Heidelberg auf ein sehr starkes Team treffen. Die Mädels haben in den letzten sechs Wochen hart trainiert, aber wir müssen im Spiel alles geben, um endlich wieder ins Finale einzuziehen.“

Dort würde der SV Bayer dann aller Voraussicht nach auf Spandau Berlin treffen. Nach einer Transferoffensive im Winter, in der die Hauptstädter mehrere Hochkaräter verpflichteten, gilt Spandau als absoluter Topfavorit auf den Titel. Das Team um die frühere Uerdingerin Belen Vosseberg gewann in der Rückrunde alle Spiele, holte zudem in der letzten Woche mit zwei klaren Siegen den DSV-Pokal. Bayer war bereits im Viertelfinale an Berlin gescheitert.

Aufstiegsrunde für die Herren
des SV Bayer läuft katastrophal

Zwei Spiele, zwei Niederlagen, dazu eine Spielabsage mangels eigenem Personal. Die Aufstiegsrunde zur Bundesliga-A-Gruppe läuft für die Herren des SV Bayer Uerdingen 08 katastrophal. Früh zeigte sich, dass die Uerdinger wohl nicht mit den Top-Teams der Sechser-Gruppe mithalten können, der Aufstieg rückte somit in weite Ferne. Gegen die ebenfalls noch punktlosen Kölner soll beim Heimspiel am Samstag (14 Uhr) nun endlich wieder ein Erfolgserlebnis her. Trainer Milos Sekulic sagt: „Die Spiele waren sehr ausgeglichen, wir wollen die Punkte am Waldsee behalten.“ Bis auf Aleks Sekulic (Ellbogen) ist der Bayer-Kader wieder vollzählig.

Ohne Spielertrainer Dusan Dragic wollen die Wasserballer der SV Krefeld den Klassenerhalt in der Bundesliga-B-Gruppe sichern. Nach dem Remis gegen Weiden könnte die SVK mit einem Heimsieg gegen den SC Wedding am Samstag (15 Uhr) alles klar machen. Dragic laboriert noch immer an einer Verletzung, wird in den restlichen Saisonspielen  ebenfalls nicht mehr zum Einsatz kommen und sein Team vom Beckenrand aus coachen. Als Ersatz wird Kristof Hulmann auf der Position des Centers spielen. Beim 10:10 gegen Weiden traf er sechsmal, Dragic sagt: „Kristof hat gegen Weiden ein klasse Spiel gemacht. Wenn er gegen Wedding so weitermacht, wird mich keiner im Wasser vermissen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung