Vor 500 Fans: KFC-Nachwuchs schlägt den VfR Fischeln

Fußball : Vor 500 Fans: KFC-Nachwuchs schlägt den VfR Fischeln

Die A-Junioren des Niederrheinligisten feiern hart erkämpften 2:1-Sieg im Lokalduell.

In einem umkämpften Spiel zwischen den Niederrheinliga-A-Junioren des VfR Fischeln und des KFC Uerdingen vor rund 500 Zuschauern waren Großchancen über die komplette Spielzeit Mangelware. Die Uerdinger trafen zwar früh nach einer Ecke das Aluminium. Doch das Spielgeschehen fand hauptsächlich zwischen den Strafraumen statt. Das änderte sich in der 26. Minute. Die Uerdinger bekamen einen Foulelfmeter zugesprochen. Timur Enes verwandelte zum 1:0. Die Heimelf brauchte nur sieben Minuten für die passende Antwort. Einen langen Ball verlängerten die Fischelner zweimal gekonnt, ehe Valon Xhaferi den Ball zum 1:1 ins KFC-Gehäuse schoss.

Die Fischelner hatten jetzt ihre stärkste Phase. Drei Minuten nach dem Ausgleich jubelte die Mannschaft von Trainer Ronny Kockel erneut. Doch das Tor von Milos Jesic wurde wegen Abseits nicht anerkannt. In der 40. Spielminute scheiterte Marc Knoops mit einer Direktabnahme an KFC-Keeper Julius Paris. Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Geschehen auf dem Platz vorerst nichts. Es war von Zweikämpfen und lediglich kurzen Ballstafetten geprägt. Die Gäste präsentierten sich äußerst effektiv. Faris Hodzic erhöhte mit der ersten Torchance nach dem Wechsel auf 2:1 (57.). In der Folge verpassten es die Uerdinger, eine ihrer guten Kontersituationen erfolgreich zu Ende spielen, während den Fischelnern die Durchschlagskraft fehlte, um das KFC-Tor nochmal ernsthaft in Gefahr zu bringen.

KFC-Trainer Daniel Beine sagt: „Ich glaube, der Sieg geht in Ordnung. Wir haben es clever gespielt und in der zweiten Halbzeit keine Torchance zugelassen.“ Kockel teilt die Meinung seines Kollegen: „Die Niederlage war verdient. Unterm Strich hat für ein Derby die Extraportion Einsatz bei uns gefehlt.“ Durch den Sieg überflügelten die Uerdinger die Fischelner vorerst in der Tabelle. Doch die Kockel-Auswahl kann bereits am Dienstag nachziehen. Dann steht das nächste Derby an. Der VfR gastiert um 20 Uhr beim TSV Meerbusch.

Mehr von Westdeutsche Zeitung