Vier Tour-Fahrer kommen

Fünf Tage nach der Frankreich-Rundfahrt starten am Freitag Zabel, Politt, Arndt und Sieberg in der Krefelder City.

Die Tour de France 2018 ist gerade Geschichte, da richtet sich der Blick der Radsport-Fans schon nach Krefeld. Das Nach-Tour-Kriterium „Retour Le Tour“ geht nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr am Freitag in seine zweite Auflage.

Mit dabei sind neben einigen Lokalmatadoren aus Krefeld vier Radprofis, die sich vor wenigen Tagen noch beim wichtigsten Radrennen der Welt durch die Alpen gequält haben. Vorjahressieger Rick Zabel strebt auf dem veränderten Rundkurs die Titelverteidigung an, auch sein Teamkollege Nils Politt geht erneut an den Start. Nikias Arndt vom deutschen Profi-Team Sunweb und der Bocholter Marcel Sieberg komplettieren das 48 Fahrer starke Teilnehmerfeld beim Elite-Rennen.

Die Veranstalter Christian A. Kölker und Tobias Stümges von KS Event blicken trotz vieler anderer Rennen in der Umgebung auf eine zufriedenstellende Vorbereitung. „Es war ein Kraftakt, die nötigen Finanzen aufzubringen, da nicht wie im Vorjahr der Tour-Start in Düsseldorf vor der Haustüre lag. Ich denke, es ist uns geglückt, ein gutes Event auf die Beine zu stellen. Wir hoffen, dass wir Krefeld auf die Beine bringen können.“

Neben Elite-, Junioren- und Senioren-Rennen kämpfen die Profi-Fahrer auch beim Derny-Rennen wieder um die Plätze. Elf Fahrer werden hinter einem Tempomacher auf einem Motorrad über den rund 840 Meter langen Rundkurs durch die Innenstadt heizen.

Neben den vier Tour-de-France-Fahrern gehen auch lokale Nachwuchstalente wie Clemens Schmidt an den Start. Der 21-Jährige vom Radsport Team Bockum siegte bereits beim Breetlook-Rennen in Hüls, freut sich auf sein erstes Nach-Tour-Kriterium. Schmidt sagt: „Es ist eine Ehre, hier dabei zu sein. Mit Profis zu fahren, die man sonst nur im Fernsehen sieht, ist schon ein Erfolg für mich.“

Die Strecke wurde im Vergleich zum letzten Jahr geändert, der Rundkurs ist um gut 400 Meter kürzer. Start und Ziel ist auf der Breite Straße, Höhe Dionysiusplatz. Auf dem fast rechteckigen Kurs über Hubertusstraße, Blumenstraße, Karlsplatz und Evertzstraße müssen die Fahrer gleich vier 90-Grad-Kurven absolvieren.

Nachwuchsfahrer im Alter von sechs bis zwölf Jahren können sich beim Fette-Reifen-Rennen ebenso versuchen wie ganze Gruppen beim Nachbarschafts- und Firmenrennen. Die Startgebühr von fünf Euro fließt in das Projekt „It’s for Kids“, für Kurzentschlossene ist eine Anmeldung bis 30 Minuten vor dem Start möglich.

Das Zentrum der Veranstaltung befindet sich auf dem Dionysiusplatz, der dank musikalischer Unterstützung der holländischen Juxkapelle „Ex Gaer Gedon“ und der Band „Groove Company“ ab 17 Uhr zum bunten Rahmenprogramm einlädt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung