VfR: Kox trifft und fällt verletzt aus

VfR: Kox trifft und fällt verletzt aus

Der VfR Fischeln gewinnt das Nachholspiel beim 1. FC Viersen durch ein Tor des Kapitäns und beklagt den nächsten Ausfall.

Viersen. Nur wenige Tage nach dem verlorenen Punkt aus der Partie gegen Tura Duisburg, das seine Mannschaft aus der Fußball-Niederrheinliga abgemeldet hat, kam der VfR Fischeln mit dem 1:0 (1:0) beim 1. FC Viersen zu drei wichtigen Zählern gegen den Abstieg und befindet sich nach Aussage von Trainer Dieter Hußmanns wieder "voll im Soll".

Allerdings wurde der Siege erneut teuer erkauft. Kapitän Holger Kox hatte mit seinem fünften saisontor nach einem Eckball von Francesco Reale per Kopf zunächst zur Führung getroffen (32.). Doch nur wenige Minuten später musste der Routinier mit schmerzverzerrtem Gesicht das Spielfeld verlassen. Eine Diagnose steht noch aus: "Holger hat das Gefühl, dass etwas im Knie gerissen sei", sagte Hußmanns. Heute soll sich Kox einer Untersuchung unterziehen.

Der in dieser Saison personell ohnehin stark gebeutelte VfR, der noch auf Abwehrchef David Kipka (krank) verzichten musste, trat mit einem fitgespritzten Henning Niedmers in der Innenverteidigung an. Zusammen mit Marvin Haupt sollte sich der Hüne als Turm in der Schlacht erweisen.

Beide Teams gingen engagiert zur Sache. Die Führung spielte den Gästen in die Karten, und Viersens Coach Malchow attestierte den Fischelnern sogar eine verdiente Halbzeitführung. Denn auch René Hebold hatte noch eine aussichtsreiche Gelegenheit in Hälfte eins. Die von beiden Trainern als "richtungweisend" ausgerufene Partie war auch im zweiten Durchgang kampfbetont. Viersen baute nun mehr Druck auf, ohne jedoch Fischelns Schlussmann Till Kohnen vor unlösbare Aufgaben zu stellen.

Die defensiv stabilen Gäste ließen kaum ernsthafte Chancen zu und verlegten sich auf schnelle Gegenangriffe. Viersen blieb so nur eine optische Überlegenheit. Der VfR versäumte es aber mehrmals, die Vorentscheidung herbeizuführen. So mussten die Fischelner bis zum Schluss zittern - konnten dann allerdings den fünften Saisonsieg bejubeln.

"Die Mannschaft hat tapfer gekämpft und ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Wir haben einen Schritt nach vorn gemacht. Ich habe gesehen, dass ich mich auf die zweite Reihe verlassen kann", sagte Hußmanns. Für die nächste Woche hofft der Trainer auf die Rückkehr von Michael Killich (Sperre abgelaufen) und Simon Janicina. Dann will der VfR gegen Kapellen nachlegen.