VfR Fischeln: Weidemann löst Hußmanns ab

VfR Fischeln: Weidemann löst Hußmanns ab

Der Klub reagiert mit einem Trainerwechsel auf die sportliche Talfahrt. Der Neue übernimmt am Donnerstag die Mannschaft.

Krefeld-Fischeln. Die sportliche Talfahrt des Fußball-Niederrheinligisten VfR Fischeln hat Konsequenzen. Am Montag trennte sich der Klub nach rund fünfeinhalbjähriger Zusammenarbeit von Trainer Dieter Hußmanns. "Es war eine schwere Entscheidung, Dieter Hußmanns nach einer solch langen Zusammenarbeit zu entbinden, aber ich musste eine Entscheidung für den VfR Fischeln treffen", sagte Vereinsboss Thomas Schlösser.

Neuer Übungsleiter wird Ex-Profi Uwe Weidemann (u.a. MSV Duisburg, Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf), der am Donnerstag das erste Training leiten soll. "Das Gespräch mit Präsident Thomas Schlösser war sehr positiv. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe in einem gut strukturierten Verein", sagte Weidemann, der die Liga als ehemaliger KFC-Trainer kennt.

Mit dem Personalwechsel reagierte der Klub auf die wochenlange Negativserie und die jüngsten 1:2-Niederlage in Wülfrath. Seit dem letzten Sieg am 12. September konnte der VfR in sieben Partien nur einen Punkt sammeln. Nur drei Punkte, die dem Verein am Grünen Tisch zugesprochen worden waren, verhinderte ein Abrutschen auf den drittletzten Tabellenplatz. In der vergangenen Saison hatte Hußmanns, der die Mannschaft nach vier Jahren in der Landesliga in die Niederrheinliga geführt hatte, den Liga-Verbleib geschafft.

Doch in dieser Saison läuft es nicht rund. Der VfR landete nur zwei Siege in zwölf Spielen. Formschwächen mehrerer Spieler und Instabilität in der Defensive bereiteten den Verantwortlichen in einigen Partien Kopfzerbrechen. Zuletzt wirkte die Mannschaft verkrampft und verunsichert. Der branchenübliche Reflex setzte auch in Fischeln ein.

Nun soll Uwe Weidemann die Blockade bei den Spielern lösen. "Ein Trainerwechsel ist auch für viele Spieler immer ein Neuanfang. Ich bin überzeugt, dass wir diese kleine Schieflage meistern. Es müssen wieder alle an einem Strang ziehen", sagt der Neue.

Einige Akteure kennt Weidemann noch aus seiner Zeit beim KFC. Morgen will er Gespräche mit den Akteuren führen. "Es dauert immer etwas, bis Spieler die neue Handschrift eines neuen Trainers verinnerlicht haben. Wichtig ist, dass wir nicht unruhig werden", sagt Weidemann. Der 47-Jährige erhielt einen Kontrakt bis Saisonende. Der Co-Trainer-Posten bleibt unbesetzt. Am Sonntag empfängt Fischeln das Schlusslicht 1. FC Bocholt (14.30 Uhr).

Hußmanns hatte sich zuletzt optimisch gezeigt, mit dem VfR die Trendwende schaffen zu können. Das ganze Interview mit Dieter Hußmanns sehen Sie im Video von WZ TV.