1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport
  4. VfR Fischeln

Krefeld: VfR Fischeln kassiert gegen Baumberg dritte Niederlage in Folge

Krefeld : VfR Fischeln kassiert gegen Baumberg dritte Niederlage in Folge

Der Fußball-Oberligist wartet nach einer verdienten 0:1-Niederlage gegen den Tabellenführer seit 270 Minuten auf einen Torerfolg.

Krefeld. Der VfR Fischeln rutscht in der Oberliga weiter ab. Die Mannschaft um Trainer Josef Cherfi blieb gegen die Sportfreunde Baumberg über weite Strecken offensiv blass und verlor gegen den Tabellenführer verdient mit 0:1. Für den VfR ist es nicht nur die dritte Niederlage in Serie, vielmehr blieben die sonst so offensiv starken Fischelner zum dritten Mal in Folge ohne eigenes Tor. Cherfi und sein Team warten seit 270 Minuten auf einen Treffer. Der Trainer sagt: „Der Ball will einfach nicht rein. Wir erspielen uns keine klaren Torchancen, das sind Mängel, an denen wir dringend arbeiten müssen.“

Neben der sportlichen Misere wird auch die Verletzungssituation immer prekärer. Letzte Woche riss sich Kevin Enke das Kreuzband, am Montag nimmt Cherfi in Leon Buschen und Hendrik Sauter zwei angeschlagene Torhüter mit in die Trainingswoche.

Beim Aufwärmen verletzte sich Sauter an der Wade, Buschen sprang ein, musste nach einem Zusammenprall runter. Der angeschlagene Sauter kam rein. Cherfi: „Die Situation war kurios. Im Moment läuft vieles in die verkehrte Richtung, aber wir müssen schnell aus der Situation rauskommen, sonst ist die Hinrunde schnell gelaufen.“ Als Sauter in die Partie kam, war das Spiel mehr oder weniger gelaufen. Zwar kam Fischeln gut rein und hatte nach einem Freistoß die erste dicke Chance, Pappas traf jedoch nur die Latte. Auf der Gegenseite ging Baumberg mit seiner ersten Möglichkeit in Führung. Nach einer Kombination im Mittelfeld musste Roberto Guirino nur einschieben.

Von Fischeln kam offensiv nahezu nichts. Baumberg hätte vor der Halbzeit nachlegen können, scheiterte oftmals aus der Distanz. Nach dem Seitenwechsel brachte der eingewechselte Dominik Oehlers frischen Wind, an der Niederlage konnte auch er nichts ändern. tin