VfR Fischeln: Thomas Schlösser: „Das war nicht angemessen“

VfR Fischeln : Thomas Schlösser: „Das war nicht angemessen“

Thomas Schlösser, Vorsitzender des VfR Fischeln spricht über den Absturz in die Landesliga und Probleme mit den Junioren.

Die Würfel sind gefallen. Der VfR Fischeln spielt in der kommenden Saison wieder in der Landesliga, nach zuletzt vier erfolgreichen Jahren in der Oberliga. Man hatte es lange kommen sehen. So tat es auch Vereinsvorsitzender Thomas Schlösser im Gespräch mit der WZ am Tag nach der 1:5-Niederlage beim VfB Hilden, der alle Restchancen auf den Klassenerhalt zerstört hat.

Herr Schlösser, wie gehen Sie mit der Gewissheit des Abstiegs um?

Thomas Schlösser: „Ich habe mich schon lange damit befasst, der Klassenerhalt war für mich in den zurückliegenden Monaten nur noch eine theoretische Möglichkeit. Ich habe schon seit Monaten für die Landesliga geplant. Wir werden nun unsere Hausaufgaben machen, dass wir eine gute Landesliga-Mannschaft aufstellen. Es ist für uns kein Beinbruch. Ich freue mich aber über den fast sicheren Klassenerhalt unserer zweiten Mannschaft. Die Dritte ist zudem aufgestiegen. Wir haben Erfahrungen mit Abstiegen. Ich werde jetzt nicht Suizid begehen.“

Wo lagen die Gründe für den Misserfolg? Auch zwischen A-Jugend und erster Mannschaft hat es rumort.

Schlösser: „Wir haben im Vorjahr den vierten Platz belegt. Ich habe damals schon gesagt: ‘Der vierte Platz ist mehr wert als das Triple für den FC Bayern.’ Wir haben das Team im Sommer verstärkt. Leider aber, bedingt durch viele private Dinge der Spieler, haben wir im Sommer nie das Fundament legen können, das für diese Klasse notwendig ist. Dazu kamen viele Verletzungen und auch die mangelnde Bereitschaft innerhalb des Vereins das Projekt zu unterstützen. Es gab eine Menge Baustellen, die auch ich nicht schließen konnte. Es ist für uns die logische Konsequenz, in die Landesliga abzusteigen. Jeder muss sich hinterfragen, auch ich. Das Zusammenspiel zwischen A-Jugend und der ersten Mannschaft war nicht der Oberliga angemessen, eher für die Kreisliga C.“

Viele Spieler haben schon zugesagt für die nächste Saison. Wie sieht die Planung aus?

Schlösser: „Wir werden mit neuem Elan die Sache angehen. Alle Zusagen gelten natürlich auch für die Landesliga. Stefan Linser ist gerade Vater geworden, seine Entscheidung steht noch aus. Bei Kevin Breuer (Schulterverletzung, d. Red) muss man auch abwarten, er heiratet im September. Wir suchen Verstärkungen, haben aber ein gutes Gerüst.“

Andernorts gab es viel zu feiern. Der KFC ist Meister geworden.

Schlösser: „Für mich ist das eine überragende Leistung. Ich zolle den allerhöchsten Respekt. Der Trainerwechsel zu Stefan Krämer war wohl der beste Schachzug der letzten Jahre gewesen. Zehn Siege in Folge sind herausragend. Jeder Krefelder sollte für die Aufstiegsspiele jetzt die Daumen drücken. Es war ein guter Tag für Krefeld.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung