Ronny Kockel wird Trainer in Fischeln

Die Jugendabteilung des Fußball-Oberligisten stellt sich personell neu auf.

Ronny Kockel ist zurück aus seiner etwa neunmonatigen Pause. Ein zweites Mal ist er Vater geworden, wohnt jetzt in Kamp-Lintfort. Künftig wird er sich um die Aufgabe als A-Jugendtrainer beim VfR Fischeln kümmern. Der 42-Jährige tritt die Nachfolge des nach Meerbusch abgewanderten Patrick Iwersen an. VfR-Boss Thomas Schlösser sagt: „Es war sehr schnell eine Symbiose. Ronny passt in unser Gesamtkonzept. Es ist eine der wesentlichen Funktionen bei uns.“

Rüdiger Stratmann, Urgstein des Vereins und neuer Jugendleiter für den zurückgetretenen Peter Birwe, sagt: „Wir haben ein neues Konzept erarbeitet, wie die Ausbildung künftig laufen soll. Wir legen auch ein Augenmerk auf die Trainerausbildung und wollen die Potenziale der Spieler besser fördern.“ Kockel, bis zum Sommer noch beim Bezirksligisten Teutonia St. Tönis, zeigt sich sehr interessiert an der Arbeit mit jungen Spielern: „In der Jugend arbeitet man mit Leuten zusammen, die hohe Ziele haben. Herrenfußball wollte ich nicht mehr machen. Primäres Ziel ist es nun, die Talente in die erste Mannschaft zu bringen.“ Zudem soll die Zusammenarbeit der U19 und der 1. Mannschaft gestärkt werden. Das Thema Ausbildungsverein steht über allem. Wer jedoch in der neuen Saison das Flaggschiff des VfR trainieren wird, ist noch nicht klar. Noch liefen die Gespräche mit Josef Cherfi, so Schlösser. Kockel besitzt die A-Lizenz und hat schon beim KFC Uerdingen einst die A-Junioren trainiert. „Wir wollen das Augenmerk auf die eigene Jugend legen“, sagt Schlösser.

Der Mann an der Seite von Kockel wird Dirk Lumme als Teambetreuer. Beide kennen sich noch aus Uerdinger Zeiten. Schlösser: „Kockel ist ein Aushängeschild des Fußballs in Krefeld. Wir erhoffen uns dadurch auch eine Sogwirkung für eine schlagkräftige U19.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung