1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport
  4. VfR Fischeln

Formstarke Fischelner hoffen auf gutes Wetter

Formstarke Fischelner hoffen auf gutes Wetter

Das Spiel in Wülfrath ist gefährdet.

Krefeld-Fischeln. Macht die Witterung dem VfR Fischeln am Wochenende einen Strich durch die Rechnung? Die Hinrunde der Fußball-Oberliga ist gelaufen, doch noch dürfen sich die Klubs nicht in den Weihnachtsurlaub verabschieden. Zwei Rückrunden-Partien stehen für die Mannschaft von Trainer Josef Cherfi vor der Winterpause noch auf dem Programm. Vorausgesetzt: Das Wetter spielt mit. Doch am Erbacher Berg in Wülfrath, wo der VfR am Sonntag zu Gast ist, herrschten bereits am vergangenen Sonntag Frost und Eis, so dass die Partie gegen Turu Düsseldorf abgesagt werden musste.

Für Freitag werden Schneefälle vorhergesagt. Bleibt dieser liegen (was in in der Gegend um Wülfrath wahrscheinlich ist), bräuchte der Tross des Aufsteigers aus Krefeld gar nicht erst die Fahrt ins Bergische antreten. „Bei einer geschlossenen Schneedecke wird nicht gespielt. Die Sicherheit geht vor“, sagt Michael Massenberg, Vorsitzender des 1. FC Wülfrath.

Diese Aussicht dürfte vor allem den Fischelnern missfallen. Die Formkurve zeigte bei der Cherfi-Elf in den vergangenen Partien stark nach oben. Die Chancen, auch beim Schlusslicht aus Wülfrath weitere wichtige Punkte im Abstiegskampf einzufahren, wären derzeit hoch. „Das Team ist gut drauf, das Selbstvertrauen ist zurück. Wir würden gerne spielen, aber ich hätte etwas dagegen, wenn es unter irregulären Bedingungen stattfinden würde“, sagt VfR-Trainer Cherfi, dem nur Semih Ergin mit einer Knieprellung Sorgen macht. Der Mittelfeldspieler könnte jedoch von Kevin Breuer ersetzt werden, der zurück in die Startelf drängt.

Fischeln hat sich in der Hinrunde gemausert und ist mehr denn je auf dem Vormarsch. Der jüngste Siegtreffer kurz vor Schluss gegen Sonsbeck ist dafür ein guter Beleg. „Wir glauben bis zum Ende an den Sieg. Das ist eine mentale Stärke. Das haben wir uns hart erarbeitet.“ So sind auch personelle Verstärkungen im Winter derzeit kein Thema. „Spieler, die uns weiterhelfen, sind sehr rar. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie stark genug ist. Ich hoffe, dass wir vom Verletzungspech und Ausfällen diesmal verschont bleiben“, sagt Cherfi.

Nach dem Jahresabschluss im Heimspiel gegen den VfL Rhede am 15. Dezember (16 Uhr) ruht die Liga bis zum 3. Februar. Am 3. Januar steigt der VfR in die Vorbereitung ein — mit oder ohne Schnee.