VfR Fischeln: Enke köpft zum Ausgleich ein

VfR Fischeln : Enke köpft zum Ausgleich ein

Der Mittelfeldspieler beschert dem Fußball-Oberligisten VfR Fischeln ein 1:1-Unentschieden beim 1. FC Bocholt.

Krefeld. Die Kopfballstärke Kevin Enkes hat sich offenbar noch nicht bis in den hohen Norden des Niederrheins herumgesprochen. Es war die 49. Spielminute, als sich der 28-Jährige auf den Weg in den gegnerischen Strafraum machte. Christos Pappas’ Freistoß kam herein, Enke köpfte an Maik Welling vorbei ein — das 1:1 und gleichzeitig der Endstand im Duell des 1. FC Bocholt mit dem VfR Fischeln. Ein wichtiger Punktgewinn für die Krefelder. Zwar reichte es erneut nicht zum Sieg, doch die gute Reaktion der Mannschaft war es, die Trainer Josef Cherfi erst einmal zufrieden stellte. Er sagt: „Der Punkt war das Mindeste, was wir mitnehmen wollten. Wir haben nach dem Rückstand diszipliniert weitergespielt.“

Vor der Pause hatten die Bocholter zugeschlagen. Viele Chancen hatte der VfR bis dahin nicht zugelassen.

Im zweiten Durchgang war es der Fischelner Torwart Halil Özcelik, der mit der einen oder anderen guten Parade zur Stelle war. Auf Fischelner Seite boten sich auch Möglichkeiten. Beide Mannschaften verpassten jedoch den zweiten Treffer.

Kapitän Kevin Breuer, der in den zurückliegenden zwei Wochen nur wenig trainieren konnte, kam diesmal von der Bank für Enke, der mit Magenbeschwerden vom Feld ging. Im Angriff versuchten sich diesmal die dribbelstarken und quirligen Alexander Lipinski und Angelo Recker. 19 und 20 Jahre alt. Vor dem Bocholter Tor fehlte es aber oft am letzten Pass. Semih Ergin fehlte mit einer Grippe, Görkem Kilic mit einer Zerrung, Philip Reichardt war privat verhindert.

Mit dem Punktgewinn bleibt der Abstand zur Abstiegsregion bei fünf Punkten bestehen. Für den VfR steht nun wieder eine zweiwöchige Spielpause wegen des Niederrheinpokals an. Danach kommt MSV Duisburgs U 23 an die Kölner Straße. Am Donnerstagabend testet der VfR beim SV Vorst. Das Wochenende will Cherfi frei geben. Erholung steht an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung