Die letzte Chance, etwas gutzumachen

Der VfR Fischeln will in Schonnebeck den Abstand zum rettenden Ufer verkürzen.

Das letzte Spiel vor der Winterpause, die letzte Chance, das Punktekonto noch ein bisschen aufzufüllen. Der Tabellenvorletzte VfR Fischeln gastiert morgen in der Fußball-Oberliga beim Vorjahreszweiten Spielvereinigung Schonnebeck auf Kunstrasen. Trainer Josef Cherfi sagt: „Wir wissen, dass wir für den Erfolg was tun müssen. Dass wir dazu in der Lage sind, haben wir gegen Straelen gezeigt. Wir wollen aus dem Spiel etwas Positives mitnehmen.“

Ein Punkt, den die Fischelner vor dem Anpfiff beim Stand von 0:0 virtuell haben, wollen sie auch nach 90 Minuten verbuchen, mindestens. Sechs Punkte Rückstand sind es schon auf den Liga-14. aus Vohwinkel, der auf den letzten rettenden Tabellenplatz steht. Cherfi hat bis auf die Langzeitverletzten alle Spieler zur Verfügung. Ein seltener Luxus in dieser Saison.

Nach der Partie beginnt die Aufarbeitung, die tiefere Analyse. Der VfR möchte im Winter personell nachlegen. Cherfi skizziert: „Die Gespräche laufen. Wenn man Tabellenvorletzter ist, hat man auf allen Positionen Bedarf.“ Gegen Schonnebeck konnte der VfR erst eine der fünf Partien gewinnen. Dagegen stehen vier Niederlagen. „Gerade zu Hause ist Schonnebeck eine gute Mannschaft. Statistik interessiert uns nicht“, so Cherfi. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung