VfR Fischeln: Cherfi-Kritik an Bolzplatz in Odenkirchen

VfR Fischeln: Cherfi-Kritik an Bolzplatz in Odenkirchen

Fischeln. Mit der dritten Saisonniederlage im Gepäck sind die Landesliga-Fußballer des VfR Fischeln vom Gastspiel in Odenkirchen zurückgekehrt. Mit 2:3 musste sich der Spitzenreiter der Spielvereinigung geschlagen geben — bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit.

Auch das Hinspiel hatte die Elf von Trainer Peter Schleuter für sich entschieden.

Da der Hauptrivale im Aufstiegsrennen, 1. FC Kleve, seine Hausaufgaben machte (2:0 gegen Wachtendonk), ist der Vorsprung der Mannschaft von Trainer Josef Cherfi auf nunmehr einen Punkt geschrumpft. „Es ist alles offen an der Spitze“, resümierte Cherfi, der seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen wollte: „Wir haben gekämpft bis zum Schluss. Leider konnte auf diesem Bolzplatz von Fußball spielen keine Rede sein.“

Auf dem ungewohnten Ascheplatz geriet der VfR dreimal in Rückstand, konnte diesen allerdings zweimal durch Kevin Breuer (25.) und Görkem Kilic (73.) korrigieren, doch Odenkirchens Doppeltorschütze Ferdi Berberoglu machte sein bestes Saisonspiel.

Mit weiten Bällen auf den langen Derman Disbudak stellte der Gastgeber den VfR einige Male vor große Aufgaben. Cherfi: „Da haben wir Probleme gehabt.“ Kevin Enke und Semih Ergin mussten angeschlagen ausgewechselt werden. Am Montag im Heimspiel gegen den SV Straelen (15 Uhr) will Fischeln die Niederlage schnell vergessen machen. anle