1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Undisziplinierte Pinguine verpatzen Generalprobe bei den Kölner Haien

Eishockey : Undisziplinierte Pinguine verpatzen Generalprobe bei den Kölner Haien

Das Donatelli-Team verliert in der Domstadt 1:4 und hat vor dem Ligastart Verletzungssorgen.

Die Krefeld Pinguine haben ihr letztes Testspiel verloren. Am frühen Samstagabend unterlagen sie den Kölner Haien mit 1:4 (0:1, 0:2, 1:1). Fünf Tage vor dem Saisonstart gegen Düsseldorf hat Clark Donatelli mit seinem Trainerteam noch viel Arbeit vor sich. Nach der achten Niederlage im neunten Vorbereitungsspiel war der Trainer vor allem mit der Disziplinlosigkeit seiner Mannschaft unzufrieden. „Wir haben zu viele Strafen genommen und müssen disziplinierter werden. Heute haben wir uns selbst geschlagen“, sagte Donatelli nach dem Spiel. Ein Sonderlob verteilte der Amerikaner lediglich an Nikita Quapp, der zwar beim ersten Gegentreffer unglücklich aussah, aber auch einige spektakuläre Paraden zeigte. „Er hat sehr gut gehalten und uns lange im Spiel gehalten“, so der 55-Jährige. Arbeiten muss das Trainerteam neben der Disziplin auch an der offensiven Durchschlagskraft. Vor dem Treffer von Jeremy Bracco im Schlussdrittel zum zwischenzeitlichen 1:3 (50.) waren die Schwarz-Gelben mehr als acht Drittel lang ohne eigenen Torerfolg geblieben.

Den Haien gehörte das erste Drittel. Begünstigt durch die vielen Strafen gegen die Krefelder, die rund die Hälfte des ersten Abschnitts in Unterzahl agieren mussten – teilweise auch mit zwei Spielern weniger auf dem Eis –, boten sich den Kölnern viele Möglichkeiten, die Quapp jedoch zunichte machte. Der 18-Jährige musste sich erst sechs Sekunden vor Drittelende geschlagen geben, als Alexander Oblinger zum 1:0 abstaubte (20.). Nachdem Sebastian Uvira nur 39 Sekunden nach Wiederbeginn den zweiten Haie-Treffer nachlegte (21.), fanden die Schwarz-Gelben besser ins Spiel und vergaben insbesondere in Überzahl den Anschlusstreffer. Marcel Barinka erhöhte noch vor der zweiten Sirene auf 3:0 (37.).

Die Pinguine, die ohne Laurin Braun und Tom-Eric Bappert angetreten waren, mussten im letzten Drittel zusätzlich den verletzungsbedingten Ausfall von Anton Berlyov hinnehmen. Mehr als der Treffer von Bracco, der Torhüter Tomas Pöpperle mit einem verdeckten Schuss bezwingen konnte, gelang nicht mehr. Andreas Thureson sorgte in der Schlussminute für den 4:1-Endstand (60.).