1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

TV Oppum mit tollem Erfolg - 36:25-Sieg

Handball : Oppum feiert höchsten Saisonsieg – 36:25

Grefrath holt einen Punkt in Lank. Am Donnerstag sehen sich beide Teams im Kreispokal.

Der TV Oppum hat in der Handball-Oberliga die Niederlagenserie beendet. Nach drei sieglosen Spielen fuhr die Mannschaft von Trainer Ljubomir Cutura einen ungefährdeten 36:25 (18:15)-Erfolg über die wegen der Insolvenz des Gesamtvereins personell durchgeschüttelte Zweitvertretung des Zweitligisten Rhein Vikings aus Düsseldorf/Neuss ein.

Doch der höchste Saisonsieg entwickelte sich erst in der zweiten Hälfte, nachdem die Oppumer zuvor erneut etliche Großchancen hatten liegen lassen. Doch mit der Einwechslung von Jan-Philipp Walch, der sieben Mal traf, und angetrieben durch den quirligen Gerrit Held schraubten die Gastgeber acht Minuten nach dem Seitenwechsel die Führung sogar auf 25:17, brachten die Begegnung souverän zu Ende. Trainer Cutura sagt: „Die Niederlage gegen den Nachbarn aus Aldekerk hat uns etwas aus der Bahn geworfen, doch mit der gezeigten Leistung bin ich zufrieden, obwohl wir im Angriff noch konzentrierter den Abschluss suchen müssen.“

Torjäger stehen im Derby
der Verbandsliga im Mittelpunkt

In der Verbandsliga büßte Treudeutsch Lank beim 25:25-Remis gegen die Turnerschaft Grefrath einen Punkt ein, rutschte dadurch auf den neunten Tabellenplatz ab. Die Gäste dagegen kamen gut 60 Sekunden vor dem Abpfiff durch Torjäger Stefan Trienekens zum 25:25-Ausgleich, behaupteten nach zuletzt 9:3-Punkten den fünften Tabellenplatz.

Lanks Torjäger Philip Menkenhagen, mit nur einem Tor erfolgreich, hatte zuvor die Gastgeber in Führung gebracht. Beide Teams vergaben in der Schlussminute jeweils die Chance auf den Siegtreffer. So warf der Grefrather Trienekens unmittelbar vor dem Schlusspfiff den Ball über den Lanker Torwart und die Querlatte hinweg ins Aus. Grefraths Trainer Michael Küsters sagt: „Wir waren zwar nie in Führung, daher geht die Punkteteilung in Ordnung. Auf der anderen Seite hatten wir aber kurz vor Schluss in doppelter Überzahl sogar die Chance, uns abzusetzen. Da fehlt es uns an Cleverness.“

Nur fünf Tage haben beide Teams Zeit, das Spiel zu verdauen, denn bereits am Donnerstag um 20.30 Uhr versucht Kreispokalsieger Grefrath mit einem Sieg im Viertelfinale über Treudeutsch Lank wieder die Endrunde zu erreichen. Das Final-Four-Turnier wird am 28. April ausgetragen, qualifiziert sind bereits Bayer Uerdingen, der SV Straelen und die Gastgeber aus Königshof.